08. Mai 2019 / 18:13 Uhr

Nach Schlägerei: Russische Nationalspieler Kokorin und Mamaev müssen ins Straflager

Nach Schlägerei: Russische Nationalspieler Kokorin und Mamaev müssen ins Straflager

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Ex-Nationalspieler Alexander Kokorin (l.) und Pavel Mamaev müssen in ein russisches Straflager.
Die Ex-Nationalspieler Alexander Kokorin (l.) und Pavel Mamaev müssen in ein russisches Straflager. © imago images / ITAR-TASS
Anzeige

Nach der Prügel-Attacke im vergangenen Jahr sind die beiden russischen Nationalspieler Alexander Kokorin und Pawel Mamaev verurteilt worden. Die Strafe hat es in sich: Anderthalb Jahre Straflager warten nun auf die Premier-Liga-Akteure. 

Anzeige
Anzeige

Die beiden russischen Nationalspieler Alexander Kokorin und Pawel Mamaev sind wegen einer Schlägerei zu rund anderthalb Jahren Straflager verurteilt worden. Sie hätten vorsätzlich andere verletzen wollen, urteilte eine Richterin am Mittwoch in Moskau. Die beiden Fußballer saßen bereits seit Oktober vergangenen Jahres in Untersuchungshaft. Auch zwei Begleiter wurden verurteilt.

Die Ermittlungen gegen Kokorin und Mamaev dauern bereits mehrere Monate. Die beiden sollen im Oktober 2018 in einem Café und in einem Restaurant in Moskau mehrere Menschen angegriffen und verletzt haben. "Ich schäme mich", sagte Kokorin laut Nachrichtenagentur TASS bei der Verhandlung Ende 2018. Mamaev entschuldigte sich für seine "skandalösen Taten", wie er sie selbst bezeichnete: "Ich bin bereit, den erlittenen moralischen und materiellen Schaden wieder gut zu machen. Ich hätte das nicht tun dürfen."

15 ehemalige Bundesliga-Talente und was aus ihnen wurde

Der SPORTBUZZER hat den Werdegang der ehemaligen Bundesliga-Talente Alen Halilović (l.), Pierre Emile Höjbjerg (m.) und Gianluca Gaudino (r.) genauer verfolgt. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER hat den Werdegang der ehemaligen Bundesliga-Talente Alen Halilović (l.), Pierre Emile Höjbjerg (m.) und Gianluca Gaudino (r.) genauer verfolgt. ©
Anzeige

Der Stürmer Kokorin von Zenit St. Petersburg und der Mittelfeldspieler Mamajew vom FK Krasnodar spielten jahrelang in der russischen Nationalmannschaft, wurden aber für die WM 2018 in Russland nicht berücksichtigt. Sie waren bereits 2016 in die Schlagzeilen geraten, weil sie nach dem EM-Aus der Sbornaja bei einer Party in Monaco für etwa 250 000 Euro Champagner bestellt hatten.

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt