20. Juni 2022 / 17:58 Uhr

Wegen Wechsel zu Spartak Moskau: Polen schließt Maciej Rybus aus Nationalmannschaft aus

Wegen Wechsel zu Spartak Moskau: Polen schließt Maciej Rybus aus Nationalmannschaft aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Maciej Rybus wird durch seinen Wechsel zum russischen Klub Spartak Moskau nicht mehr für die polnische Nationalmannschaft spielen.
Maciej Rybus wird durch seinen Wechsel zum russischen Klub Spartak Moskau nicht mehr für die polnische Nationalmannschaft spielen. © IMAGO/Newspix
Anzeige

Ein polnischer Nationalspieler als Profi in Russland? Das soll es laut des Fußballverbands der Polen nicht geben. Der langjährige Nationalspieler Maciej Rybus wird für seinen Wechsel von Lokomotive zu Spartak Moskau mit einem Ausschluss aus der Mannschaft um Torjäger Robert Lewandowski bestraft.

Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ist Russland im Weltfußball aktuell isoliert. Weder an der Weltmeisterschaft Ende des Jahres in Katar, noch an dieser Nations-League-Saison darf die "Sbornaja" aufgrund von Sanktionen teilnehmen. Auch die Klubs dürfen bis auf Weiteres in keinen internationalen Wettbewerben spielen. Den polnischen Nationalspieler Maciej Rybus hat das trotzdem nicht daran gehindert, weiter als Profi in Russland aktiv zu bleiben und ablösefrei von Lokomotive Moskau zum Lokalrivalen Spartak zu wechseln. Ein Transfer, der bei Ukraine-Nachbar Polen für Zündstoff sorgt - und Konsequenzen für den Spieler nach sich zieht. Wie der polnische Fußballverband in einem Statement gegenüber dem Portal The Athletic nun bestätigt hat, wird Rybus aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen.

Anzeige

Polen um Bayern-Superstar und Weltfußballer Robert Lewandowski spielt bei der WM 2022 in einer Gruppe mit Mexiko, Argentinien und Saudi-Arabien - allerdings dann ohne den 66-maligen Nationalspieler Rybus, der als versierter Defensivspieler gilt. Im Gegensatz zu seinen Nationalmannschafts-Kollegen Grzegorz Krychowiak (FK Krasnodar) und Sebastian Szymanski (Dinamo Moskau) sei Rybus, der eine russische Frau hat, laut polnischem Verband nicht bereit gewesen, Russland in Anbetracht des Kriegs zu verlassen.

Polen hat seit Kriegsbeginn im Februar bis zu 3,5 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen und sich dagegen gesträubt, in den WM-Playoffs gegen die russische Nationalmannschaft zu spielen, die danach schließlich aus der Qualifikation ausgeschlossen wurde,

Nationaltrainer Czeslaw Michniewicz hat mit Rybus laut Statement des polnischen Verbands nach Ende des ersten Nations-League-Blocks Anfang Juni gesprochen. "Der Trainer hat den Spieler informiert, dass er, aufgrund seiner aktuellen Klub-Situation, im September nicht für das Trainingscamp der Nationalmannschaft und nicht für das Team, das nach Katar fährt, berücksichtigt wird", heißt es.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.