27. August 2021 / 11:44 Uhr

1. FC Saarbrücken wehrt sich gegen Magdeburger Rassismus-Vorwürfe: "Entbehren jeder Grundlage"

1. FC Saarbrücken wehrt sich gegen Magdeburger Rassismus-Vorwürfe: "Entbehren jeder Grundlage"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der 1. FC Saarbrücken hat sich gegen die erhobenen Anschuldigungen zur Wehr gesetzt.
Der 1. FC Saarbrücken hat sich gegen die erhobenen Anschuldigungen zur Wehr gesetzt. © IMAGO/osnapix
Anzeige

Der 1. FC Saarbrücken setzt sich gegen die von Seiten des 1. FC Magdeburg erhobenen Rassismus-Vorwürfe zur Wehr. Diese würden "jeder belastbaren Grundlage" entbehren. Zudem richteten die Saarländer einen Appell an den Drittliga-Konkurrenten.

Drittligist 1. FC Saarbrücken hat die von Spielern des 1. FC Magdeburg erhobenen Rassismus-Vorwürfe energisch zurückgewiesen. Weder in der Halbzeitpause des Spiels am vergangenen Mittwoch noch nach der Partie sei das Thema offiziell zur Sprache gekommen, "obwohl die Bedeutung der Tragweite dieser Thematik wohl allen bewusst gewesen sein müsste", heißt es in einer Stellungnahme der Saarländer vom Freitag: "In Anbetracht dieser Faktenlage entbehren die einseitig erhobenen und nicht belegten Vorwürfe Magdeburger Spieler jeder belastbaren Grundlage."

Anzeige

Der Verein appellierte an die Verantwortlichen des 1. FC Magdeburg, "entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, dass solche unbelegbaren Vorwürfe künftig nicht mehr stattfinden". Zugleich bot der FCS ein klärendes Gespräch an, um die im Raum stehenden Vorwürfe aus der Welt zu schaffen.

Magdeburgs Trainer Christian Titz hatte am Donnerstag erklärt, einige seiner Spieler hätten ihm erst am späten Abend des Spieltages von rassistischen Ausfällen berichtet und diese detailliert geschildert. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) prüft mittlerweile den Vorgang.