08. Juli 2020 / 06:15 Uhr

Nach Erwägungen in Sachsen: SPD-Politiker Karl Lauterbach warnt vor Fußballspielen mit Publikum

Nach Erwägungen in Sachsen: SPD-Politiker Karl Lauterbach warnt vor Fußballspielen mit Publikum

Markus Decker
Karl Lauterbach äußerte sich skeptisch zu möglichen Fußballspielen mit Zuschauern.
Karl Lauterbach äußerte sich skeptisch zu möglichen Fußballspielen mit Zuschauern. © imago/Picture Point LE
Anzeige

In Sachsen wird erwogen, trotz Corona-Pandemie ab dem 1. September wieder Fußballspiele vor Publikum wieder zuzulassen. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält das für nicht verantwortbar. Hygieneregeln ließen sich nicht einhalten, sagt er - und eine Kontaktverfolgung sei nicht möglich. 

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat angesichts der Corona-Pandemie davor gewarnt, Fußball-Spiele vor Publikum wieder zu erlauben, wie es jetzt in Sachsen erwogen wird. "Fußball-Bundesliga-Spiele mit Zuschauern halte ich für nicht verantwortbar", sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. "Auch andere Großveranstaltungen ohne Grenze nach oben sind durch Hygienekonzepte nicht wirklich sicher zu machen. Denn die Kontaktverfolgung wird bei diesen Menschenmengen natürlich nicht gelingen."

Anzeige

Lauterbach fuhr fort: "Es wird einfach auf Risiko gespielt in der Hoffnung, es werde noch gut gehen." Solche Maßnahmen könnten "die perfekte Vorbereitung einer zweiten Welle im Herbst sein".

Mehr vom SPORTBUZZER

Der SPD-Politiker reagierte damit auf Überlegungen in Sachsen, Fußballspiele wie die von RB Leipzig in der 1. Bundesliga vom 1. September an unter Umständen wieder mit Zuschauern zuzulassen – unter der Voraussetzung, dass Hygieneregeln eingehalten würden und die Kontaktverfolgung möglich sei, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag in Dresden erklärte. Zwar könnten Stadien auch dann nicht voll sein, sagte sie. Mehr als 1000 Personen seien aber womöglich machbar.

Sané, Schick & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. Zur Galerie
Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. ©

Die sächsische Regierung hatte sich am Dienstag über die neue Corona-Schutzverordnung ausgetauscht. Sie soll nun zunächst zur Anhörung freigegeben werden.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.