03. Juni 2019 / 10:44 Uhr

Sachsenliga: Radebeuler BC feiert Klassenerhalt

Sachsenliga: Radebeuler BC feiert Klassenerhalt

friedrich
Dresdner Neueste Nachrichten
Der Grimmaer Christoph Jackisch setzt sich im Zweikampf gegen Daniel Heinrich (VfL 05) durch.
Christoph Jackisch (links) erzielte für den feststehenden Meister FC Grimma gegen Radebeul das späte 1:1. © Karsten Hannover
Anzeige

Die Karl-May-Städter erreichen beim bereits feststehenden Meister FC Grimma ein starkes 1:1, BSG Stahl Riesa gewinnt beim VfL Pirna-Copitz mit 3:1.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Der Radebeuler BC spielt auch in der Saison 2019/2020 in der Landesliga. Die Mannschaft aus der Karl-May-Stadt kehrte am Sonnabend mit einem 1:1 (1:0) vom bereits feststehenden Sachsenmeister FC Grimma zurück. Der Teilerfolg des RBC-Kicker wiegt umso schwerer, da sie im Stadion der Freundschaft lediglich mit einem(!) Ersatzspieler angereist waren und auch Trainer Matthias Müller in der Muldestadt aus privaten Gründen fehlte. Zdenek Kopas hatte den RBC mit einem verwandelten Strafstoß in Führung gebracht (42.), ehe Christoph Jackisch, ebenfalls per Elfmeter, die erste Heimniederlage des Tabellenführers noch abwendete (83.).

Mit der drittbesten Auswärtsbilanz in der Fußball-Landesliga hat auch die BSG Stahl Riesa den Klassenerhalt vorzeitig perfekt gemacht. Die Mannschaft des Trainerduos Mario Oster/Marcus Stuchlik gewann im Pirnaer Willy-Tröger-Stadion mit 3:1 (1:0) und hat damit 20 seiner 34 Punkte auf gegnerischen Plätzen gebucht. Nur der FC Grimma und der FC 1910 Lößnitz verweisen mit 27 bzw. 22 Zählern auf eine noch bessere Auswärtsausbeute.

Der Medaillenkampf bleibt spannend

Für den VfL Pirna-Copitz, der mit 37 Zählern unmittelbar vor Stahl Riesa platziert ist, war es die vierte Heimniederlage. Vor 150 Zuschauern erzielten Paul Spindler (41., 89.) und Philipp Schröter (50.) die Tore der Riesaer. Routinier Eric Prentki hatte in der 62. Minute zwischenzeitlich für die Gastgeber verkürzt. Neben dem SV Olbernhau (Rückzug), dessen Punktspiele entsprechend eines Sportgerichtsurteils alle annulliert wurden, steht auch Empor Glauchau als Absteiger fest. Die SG Taucha, der SSV Markranstädt und Rapid Chemnitz sind noch gefährdet.

Weitere Meldungen aus der Sachsenliga

Spannend bleibt der Kampf um die Medaillenplätze. Eintracht Niesky rückte mit dem 1:1 in Großenhain bis auf zwei Punkte an den spielfreien Tabellenzweiten Kamenz heran. Jonathan Schneider brachte Niesky in Führung (77.), zehn Minuten später erzielte Paul Konrad Witschel mit seinem 16. Saisontor den Ausgleich. Zwei bzw. drei Zähler hinter dem FV Eintracht lauern Lößnitz und Neusalza-Spremberg (4.). Der Neuling gewann in Markkleeberg mit 4:1. Der Ex-Copitzer Marius Riedel eröffnete den Torreigen (41.), später trafen Paul Kant (50.), Paul Jockusch (76.) und Radoslaw Sarelo (84.). Der Ehrentreffer der Hausherren (81.) ging auf das Konto des Bolivianers Ricardo Moreno Morales.

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt