28. Juli 2020 / 15:12 Uhr

Sachsenpokal: FC Eilenburg gegen FC Lok Leipzig mit bis zu 1000 Fans

Sachsenpokal: FC Eilenburg gegen FC Lok Leipzig mit bis zu 1000 Fans

Susan Stephan
Leipziger Volkszeitung
fceilenburg
Vielleicht haben die Kicker des FC Eilenburg mit Unterstützung ihrer Fans wieder einen Grund zum jubeln. © Thomas Jentzsch
Anzeige

Das Gesundheitsamt gab die Bestätigung, dass 1000 Fans live vor Ort im Stadion sein dürfen. Eilenburg und Lok teilen das Kartenkontingent 50:50 auf. 

Anzeige
Anzeige

Eilenburg. Das Gesundheitsamt hat Ja gesagt! Damit ist der Weg für Zuschauer beim Sachsen-Pokalhalbfinalhit am 8. August 18 Uhr zwischen dem FC Eilenburg und Lok Leipzig frei. Insgesamt 1.000 Fans dürfen das Spiel live vor Ort verfolgen. Es wird deutschlandweit eines der ersten Pflichtspiele mit dieser Größenordnung an Zuschauern sein.

Beide Vereine teilen sich das Kartenkontingent. Heißt: 500 für jeden. Erwerben kann man die Karten nur im Vorfeld des Spiels. Wie und wann genau, das will der FCE am Mittwoch ab 17 Uhr nach einer Absprache mit Lok Leipzig bekannt geben. Fest steht, dass die Karten personalisiert werden müssen.

Mehr zu Eilenburg

„Wir haben als Veranstalter die Verantwortung und viel Aufwand im Vorfeld des Pokalspiels“, erklärte FCE-Präsident Steffen Tänzer, im Hauptberuf Anwalt, „doch die Freude, dass Zuschauer dabei sein dürfen, überwiegt. Dafür nehmen wir den Stress jetzt gern in Kauf“, so Tänzer. Die Hygiene-Vorschriften haben es in sich und verlangen am Spieltag u.a. Dixie-Toiletten mit Waschbecken, zudem werden jedem Fan die Hände desinfiziert.

Der Reiz von Pokalspielen

Ordner begleiten die Zuschauer zu ihren Plätzen, um den Mindestabstand einzuhalten. Platz bietet das weite Rund im Ilburg-Stadion zum Glück genügend. Um alle Maßnahmen umsetzen zu können, braucht es Heerscharen an Helfern. Immer im Hinterkopf: Die Hoffnung auf eine Pokalsensation und den Einzug ins Finale am 22. August. Gegner dann wäre Inter Leipzig oder der Chemnitzer FC.

Dieses Pokalspiel findet ebenfalls am 8. August statt. Weil Inter keine eigene Spielstätte hat, wird das Plache-Stadion – also die Heimspielstätte von Lok - gemietet. Ob dann auch tatsächlich Zuschauer dabei sein werden, ist offen. Nach Aussage von Lok-Geschäftsführer Martin Mieth arbeite man am Hygienekonzept. Wann es fertig sein wird, konnte er noch nicht sagen. Allerdings soll es gleich mehr als die 1.000 Fans zu lassen.

Mehr zu Lok

Lok hofft darauf, im September wieder vor einer „ordentlichen“ Kulisse spielen zu dürfen. Blickt man allein auf den Kader, gehört Lok auf jeden Fall zu den Favoriten in der Regionalliga. Die Mannschaft ist prominenter und stärker als von vielen vermutet. „Wir haben den Etat enorm gekürzt, aber wir konnten viele Spieler von Lok überzeugen und viele Sponsoren unterstützen uns bei der Finanzierung“, so Mieth im MDR. Die Leipziger sind allesamt Profis. In Eilenburg verdient keiner nur mit Fußball sein Geld. Genau darin liegt der Reiz von Pokalspielen – umso schöner, dass Fans dabei sein dürfen.