09. August 2020 / 16:15 Uhr

Sachsenpokalfinale gegen Chemnitz: FC Eilenburg freut sich auf „Riesenerlebnis“

Sachsenpokalfinale gegen Chemnitz: FC Eilenburg freut sich auf „Riesenerlebnis“

dpa
Eilenburg, 08.08.2020, Ilburg-Stadion, Fußball, Herren, Wernesgrüner Sachsenpokal, Halbfinale, 
FC Eilenburg - 1. FC Lokomotive Leipzig ,   
Im Bild: Tor für Eilenburg, Philipp Sauer (2, Eilenburg), Alec Nathe (15, Eilenburg) und Adam Fiedler (10, Eilenburg) jubeln nach dem 1:0  , 
Foto: PICTURE POINT / Gabor Krieg , 
VERÖFFENTLICHUNG IST HONORARPFLICHTIG, zuzügl. MWST. , 
IBAN: DE46 8609 5604 0307 2390 00, Volksbank Leipzig , 
Es gelten die AGB der Fotoagentur Picture Point. Für die Nutzung dieses Fotos gibt es kein Model Release bzw. keine Einverständniserklärung der abgebildeten Person(en). PICTURE POINT bzw. der Urheber übernimmt keine Haftung bei Verletzung jeglicher Persönlichkeitsrechte.
So feiert der Eilenburger Adam Fiedler sein „goldenes Tor“ im Sachsenpokal-Halbfinale gegen Lok Leipzig. © Picture Point
Anzeige

FC Eilenburg oder Chemnitzer FC? Am 22. August 2020 entscheidet sich, welches sächsische Team in den DFB-Pokal einzieht und dort auf die TSG Hoffenheim trifft.

Anzeige

Eilenburg/Chemnitz. Jetzt träumen Mannschaft, Verantwortliche und Fans von Oberligist FC Eilenburg vom ganz großen Coup. „Der Finaltag der Amateure ist eine Bühne, wo wir nur einmal so eine Chance bekommen. Das wird ein Riesenerlebnis, von dem wir noch unseren Kindern erzählen können“, sagte Trainer Nico Knaubel nach dem überraschenden 1:0-Sieg im Sachsenpokal-Halbfinale gegen den Regionalligisten 1. FC Lokomotive Leipzig. Am 22. August (14.45 Uhr) trifft Eilenburg im Endspiel im heimischen Ilburg-Stadion auf den Drittliga-Absteiger Chemnitzer FC, der sich beim FC International mit 3:0 durchgesetzt hatte. Der Sieger des Duells darf sich in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals auf ein Heimspiel gegen den Bundesligisten TSG Hoffenheim freuen.

DURCHKLICKEN: Halbfinale zwischen Eilenburg und Lok Leipzig

Überraschung in Eilenburg: Der Oberligist setzt sich im Halbfinale des Sachsenpokals mit 1:0 gegen Favorit 1. FC Lok Leipzig durch. Zur Galerie
Überraschung in Eilenburg: Der Oberligist setzt sich im Halbfinale des Sachsenpokals mit 1:0 gegen Favorit 1. FC Lok Leipzig durch. ©

Zum Matchwinner für das Knaubel-Team avancierte Adam Fiedler. Der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler nutzte vor 1000 Zuschauern, die nach entsprechender Genehmigung durch die Behörden für die Partie zugelassen waren, in der 55. Minute einen Fehler in der Leipziger Hintermannschaft zum Siegtor für den Außenseiter.

„Wir könnens noch nicht fassen“

War die Mannschaft des neuen Lok-Trainers Almedin Civa im ersten Durchgang noch überlegen, fehlte es den Leipzigern in der zweiten Hälfte an Ideen und spielerischen Mitteln. „Wir waren nach dem Gegentor wie gelähmt. Wir hätten uns alle gewünscht, dass wir ins Finale einziehen. Nun ist vor dem ersten Punktspiel ordentlich Druck auf dem Kessel“, sagte Leipzigs gesperrter Mittelfeldspieler Sascha Pfeffer.

Weiteres zu den Halbfinals im Landespokal Sachsen

Die Eilenburger lagen sich nach dem Schlusspfiff dagegen überglücklich in den Armen und bejubelten die Überraschung. „Wir können es noch nicht fassen. Die Jungs sollen feiern, am Mittwoch müssen wir aber wieder zum Alltag übergehen, weil am Samstag das erste Punktspiel ansteht. Dann können wir uns wirklich sieben Tage auf das Finale freuen“, meinte Knaubel.

JETZT Durchklicken: Die Bilder der 0:3-Niederlage des FC International gegen Chemnitz!

Finale im Sachsenpokal klar verpasst: Der FC International hatte im Duell mit dem Drittliga-Absteiger aus Chemnitz mit 0:3 das Nachsehen. Zur Galerie
Finale im Sachsenpokal klar verpasst: Der FC International hatte im Duell mit dem Drittliga-Absteiger aus Chemnitz mit 0:3 das Nachsehen. ©

Endspielgegner Chemnitz hatte bei Oberligist FC International keine Mühe. Danny Breitfelder (19.), Christian Bickel (43.) und Tobias Müller (89. Foulelfmeter) trafen vor 380 Zuschauern im Leipziger Bruno-Plache-Stadion für den überlegenen Regionalligisten. „Wir haben bei 35 Grad ein gutes Spiel gemacht und dem Gegner nur eine Chance gestattet“, meinte Torschütze Breitfelder. Auch der neue Chemnitzer Cheftrainer Daniel Berlinski war zufrieden: „Wir waren von Beginn an dominant und ich hatte nicht das Gefühl, dass wir zu irgendeiner Sekunde nicht das Zepter in der Hand hatten.“