04. April 2020 / 12:07 Uhr

Sachsens Fußballboss Hermann Winkler: „Sind in der Hand der Virologen“

Sachsens Fußballboss Hermann Winkler: „Sind in der Hand der Virologen“

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
SEV-Präsident Hermann Winkler kann derzeit nicht abschätzen ob der Ligenspielbetrieb auf Landesebene in dieser Spielzeit wieder aufgenommen wird. 
SEV-Präsident Hermann Winkler kann derzeit nicht abschätzen ob der Ligenspielbetrieb auf Landesebene in dieser Spielzeit wieder aufgenommen wird.  © Luise Böttger
Anzeige

Der Präsident des Sächsischen Fußballbverbandes blickt ratlos in die Zukunft: der Abbruch der Saison auf Landesebene steht im Raum. Die Pokalspiele sollen allerdings nach Winklers Wunsch stattfinden. 

Leipzig. Die Präsidenten und Geschäftsführer aller Landesfußball-Verbände haben sich darauf geeinigt, dass der Spielbetrieb bis auf weiteres ausgesetzt wird. Das heißt, die Befristung bis zum 20. April ist hinfällig, die Fußballpause ist für die Kicker aus Landesebene auf unbestimmte Zeit verlängert. Weiter heißt es in der entsprechenden Mitteilung: „Die Fortsetzung des Spielbetriebs wird mindestens 14 Tage vorher angekündigt.“

Anzeige

Der Sächsische Fußball-Verband (SFV) habe ein Gremium gebildet, um die Spielordnung für alle weiteren Eventualitäten anzupassen. SFV-Präsident Hermann Winkler bekennt: „Es ist schwierig, eine persönliche Prognose abzugeben, wann der Spielbetrieb weitergehen kann. Leider sind wir momentan alle in der Hand der Virologen“, ergänzt er etwas gequält lächelnd. Er fände es besser, wenn die Saison auf Landesebene abgebrochen würde. „Wir wollen das in enger Abstimmung mit unseren Vereinen und Kreisverbänden besprechen.“ Anders sieht Winkler die Chancen für die Pokalwettbewerbe: „Schön wäre es, wenn wir die in den Kreisen und im Land zu Ende spielen könnten.“ Im Sachsenpokal stehen bekanntlich nur noch Halbfinale und Endspiel aus, also lediglich drei Partien. Noch im Rennen sind aus Leipzig der 1. FC Lok (muss zum FC Eilenburg) und der FC Inter (empfängt den Chemnitzer FC).

Mehr zur Corona-Krise in Fußball-Sachsen

Auch Volkmar Beier, der Spielausschuss-Vorsitzende des SFV sagt: „Ich halte es für nahezu unmöglich, dass die aktuelle Punktspielsaison noch zu Ende gespielt werden kann. „Und er ist auch bezüglich der Pokalspiele nah bei seinem Präsidenten: „Die kann man wohl am ehesten noch zu Ende bringen. Notfalls noch nach dem 30. Juni.“ Also nach dem regulären Saisonende. Wichtig wäre dies auch unter dem Aspekt, dass man den Sieger als Teilnehmer am DFB-Pokal melden will.

Beier und seine Mitstreiter befassen sich im Übrigen schon damit, wie mit dem nächsten Spieljahr verfahren werden könnte und erklärt: „Wir sind dran, schon die neue Saison vorzubereiten, unabhängig davon, wann sie tatsächlich starten kann.“ Kernfrage bleibt also unverändert, wie lange die Zwangspause noch andauert.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.