05. Februar 2021 / 15:14 Uhr

Sächsischer Fußballverband sucht Gespräch mit Vereinen: Neustart vor dem 1. April möglich

Sächsischer Fußballverband sucht Gespräch mit Vereinen: Neustart vor dem 1. April möglich

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
Fußballplatz
Aktuell sind in Sachsens unteren Ligen die Plätze noch gähnend leer. © André Neumann
Anzeige

Der Nordsächsische sowie der Sächsische Fußballverband wollen ein Chaos umgehen und für die Ligen eine einheitliche Achse finden. Dafür wird ein Austausch mit den Vereinen angestrebt, um eine gerechte Lösung anbieten zu können. Ein Neustart vor April ist zwar möglich, doch existieren aktuell noch zu viele Unwägbarkeiten.

Anzeige

Leipzig. Kein Scherz: „Wenn wir eine Möglichkeit sehen, den Spielbetrieb wieder aufzunehmen, wollen wir das tun. Ob das nun nach oder sogar vor dem 1. April ist, spielt keine Rolle“, sagt Volkmar Beier. Der Vizepräsident des Nordsächsischen Fußballverbandes (NFV) sowie des Sächsischen Verbandes (SFV) schränkt die Hoffnungen aber im gleichen Atemzug ein. „Konkret zeichnet sich noch kein Datum ab, dafür gibt es momentan zu viele Unwägbarkeiten.“

Anzeige

Um faire Regelungen bemüht

Immerhin finden am 8. und 9. Februar Videokonferenzen mit den Vertretern der Sachsenliga und Landesklassen statt. Aus Nordsachsen könnten also Krostitz, Delitzsch und Radefeld teilnehmen, wenn sie dies möchten. Es lohnt auf jeden Fall. Denn der SFV sucht ganz bewusst das Gespräch. „Wir streben einen gemeinsamen Austausch an, sondieren die Interessenlage der Vereine. Ich weiß, dass sich einige erst wieder finden müssen, schließlich sind seit November weder Training noch Spielbetrieb erlaubt“, erklärt Beier. Botschaft: Wir wollen euch nicht unseren Weg aufzwängen, sondern haben ein offenes Ohr für eure Bedürfnisse und Wünsche.

Mehr zum Fußball

Die Besprechungen mit den höherklassigen Vereinen sollen auch auf den nordsächsischen Verband abfärben. „Es ist wichtig, dass wir eine einheitliche Achse für Sachsen finden, damit kein Chaos entsteht. Wir sind um verlässliche, faire und nachvollziehbare Regelungen bemüht“, sagt Beier. „ Wir wollen ein Forum für Nordsachsen anbieten, um die Ergebnisse, zu denen der SFV gelangt, in die Breite zu bringen. Wir möchten das für den Kreismaßstab bewerten und sehen, was wir anbieten können.“

Bei allen Unwägbarkeiten gibt es in diesem Jahr eine feste Größe, den 30. Juni. Bis dahin müssen laut DFB sämtliche Wettbewerbe beendet sein. Es blieben also bei einem Neustart im April drei Monate Zeit, um die verbliebenen Liga- und Kreispokalspiele über die Bühne zu bringen. Dieses Zeitfenster sollte in Nordsachsen genügen, um die Hinrunde zu beenden sowie die restlichen Pokalpartien auszutragen. Allerdings bleibt das zunächst ein theoretischer Ansatz, davor hat der Fußballgott entsprechende Lockerungen der Politik gesetzt.