22. Februar 2021 / 12:39 Uhr

Saisonabbruch ja oder nein? SHFV tagt am Mittwoch

Saisonabbruch ja oder nein? SHFV tagt am Mittwoch

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Henrik Sirmais (SV Todesfelde) gegen Jonas Marschner (SV Preußen 09 Reinfeld) vor einem Jahr beim Blitzturnier des TSV Pansdorf.
Henrik Sirmais (SV Todesfelde) gegen Jonas Marschner (SV Preußen 09 Reinfeld) vor einem Jahr beim Blitzturnier des TSV Pansdorf. © Agentur 54°
Anzeige

Tagungsordnungspunkt für 90 Minuten angesetzt. Wenn es bis Mitte März keine wesentlichen Lockerungen geben wird, soll die Saison 2020/21 abgebrochen und annulliert werden.

Anzeige

Am Mittwoch (24. Februar) findet die 2. ordentliche Präsidiumssitzung 2021 des SHFV-Verbands statt. Unter Top 4 geht es um den Spielbetrieb Saison 2020/21.

Anzeige

Oberligisten mehrheitlich für Saisonabbruch

Dieser Tagungsordnungspunkt ist für 90 Minuten angesetzt und in drei Unterpunkte gegliedert: a) Aussicht nach Ministerpräsidentenkonferenz am 10. Februar, b) Vorstellung alternativer Konzepte Spielbetrieb 2020/21 und c) ggf. Entscheidung zur weiteren Vorgehensweise. Zuletzt hatte sich der Verband ein Meinungsbild in drei Videokonferenzen mit den Vereinen aus der Oberliga sowie den Landes- und Verbandsligen verschafft. Den Anfang machten die 18 Oberliga-Vereine, die sich mit 16:2 mehrheitlich für einen Abbruch der Saison ausgesprochen haben (wir berichteten). Mit einer Entscheidung ist am Mittwoch aber aller Voraussicht nicht zu rechnen.

Landes- und Verbandsligisten noch uneins

Zum einen ist das Meinungsbild der Vereine aus den Landesligen (drei Staffeln) und Verbandsligen (sechs Staffeln) in den Videokonferenzen am vergangenen Donnerstag und Freitag laut Klaus Schneider differenzierter ausgefallen. „Es gab Stimmen für beiden Seiten, also Saison fortzusetzen und Saison abbrechen. Ein Großteil der Vereine hat sich allerdings überhaupt nicht geäußert. Man darf nicht vergessen, dass es in diesen Ligen nur eine normale Hin- und Rückrunde gibt, also ohne anschließender Meisterschaft- und Abstiegsrunde wie in der Oberliga“, sagt der Vorsitzende des Herren-Spielausschusses den LN und geht selbst davon aus, dass es keine Entscheidung in der Präsidiumssitzung geben wird. „Es sei denn, von den Kreisvorsitzenden (insgesamt elf Kreise gibt es, die Red.) kommt der Vorstoß, die Saison abzubrechen und zu annullieren.“

Deadline Mitte März

Zum anderen will man offenbar abwarten, was in der Pressekonferenz nach dem Bund-Länder-Gespräch am 3. März herauskommt. „Es gibt einfach so viele offene Fragen, wo wir aktuell keine Antworten darauf haben. Dann kann man immer noch kurzfristig zusammenkommen und auf dieser Basis entscheiden“, räumt Schneider weiter ein. Beim Verband hatte man sich ursprünglich wie vermeldet eine Deadline gesetzt. Wenn es bis Mitte März keine wesentlichen Lockerungen geben wird, soll die Saison 2020/21 abgebrochen und annulliert werden. Spätestens am 3. März dürften alle Beteiligten mehr wissen.