23. April 2020 / 11:54 Uhr

Saisonabbruch oder -fortsetzung? Verbände befragen Vereine

Saisonabbruch oder -fortsetzung? Verbände befragen Vereine

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Symbolbild
Noch ist nicht klar, wie die Saison 2019/20 in Mecklenburg-Vorpommern enden wird. © S. Wehner HSC Hannover
Anzeige

Zusammen mit den sechs Kreisfußballverbänden hat der Landesfußballverband eine Abstimmung gestartet, wie es mit der aktuellen Spielzeit weitergehen soll. Alle Klubs, die eine Mannschaft im Spielbetrieb gemeldet haben, sind stimmberechtigt.

Anzeige

Saison abbrechen oder fortsetzen? Das ist die große Frage, die derzeit den gesamten Amateurfußball in M-V beschäftigt. Um sich ein Stimmungsbild einzuholen, hat der Landesfußballverband (LFV) in Zusammenarbeit mit den sechs Kreisfußballverbänden (KFV) am Donnerstag eine Umfrage gestartet. Alle Vereine, die seit der Aussetzung des Spielbetriebs (am 13. März) mindestens eine Mannschaft auf Landes- oder Kreisebene im Wettbewerb haben, dürfen an der Befragung teilnehmen. Die Klubs wurden von den Verbänden per E-Mail informiert.

In der Abstimmung haben die Klubs die Möglichkeit, über eine von zwei Optionen zu entscheiden, die die Verbände vorgegeben haben. Der Landespokal ist von der Umfrage ausgenommen.

Mehr zu Tendenzen über die Saisonfortsetzung im MV-Fußball

Szenario eins: Die Spielzeit wird abgebrochen. Als letzter regulärer Tag für die Saison 2019/20 gilt der 30. Juni. Bis zu diesem Zeitpunkt würden keine Partien mehr ausgetragen werden. Über Abschlusswertungen sowie Auf- und Abstieg in den Spielklassen würde der zuständige LFV- beziehungsweise KFV-Vorstand entscheiden. Die Saison 2020/21 würde zum nächstmöglichen Zeitpunkt (aktuell: 1. September) beginnen, der mit politischen sowie gesundheitlichen Verfügungen vereinbar sind. Die kommende Spielzeit könnte auch ausfallen, sollte die zeitliche Kapazität, durch das Andauern der Pandemie samt politischer und gesundheitlicher Vorgaben, zu stark beeinträchtigt werden.

Szenario zwei: Die Spielzeit wird fortgesetzt. Nach momentanen Stand könnte aufgrund der politischen und gesundheitlichen Verfügungen erst am 1. September (weitere Verschiebungen nach hinten möglich) weitergespielt werden. Die derzeitigen Tabellenstände in allen Spielklassen würden regulär bestehen bleiben. Die Saison 2019/20 würde spätestens am 30. Juni 2021 enden. Was dann mit der Spielzeit 2020/21 passiert, wäre offen. Sie könnte mit Blick auf der sportlichen Beendigung der laufenden Saison flexibel geplant und durchgeführt werden oder fällt aufgrund fehlender zeitlicher Kapazität komplett aus.

Zur Saison 2020/21: Diese Transfers stehen schon fest (Stand: 15. Oktober 2020)

Ex-Drittliga-Kicker Sascha Schünemann wechselt von den Hansa-Amateuren zum Greifswalder FC Zur Galerie
Ex-Drittliga-Kicker Sascha Schünemann wechselt von den Hansa-Amateuren zum Greifswalder FC ©

Die Abstimmung der Vereine ist für weitere Verbands-Beschlüsse nicht bindend. Dennoch meint LFV-Präsident Joachim Masuch: „Wenn es innerhalb unserer Vereine eine klare Mehrheit für einen der beiden vorgeschlagenen Wege gibt, können und wollen wir darüber natürlich nicht hinwegsehen. Alle Beteiligten wünschen sich im Umgang mit der Coronakrise schnellstmöglich Klarheit. Die Umfrage ist ein erster Schritt in diese Richtung, weitere werden dann noch folgen müssen."

In einigen der 21 Landesverbände haben bereits ähnliche Befragungen stattgefunden. Die Ergebnisse waren zum Teil sehr gegensätzlich.