05. Juli 2020 / 13:04 Uhr

Saisonstart wohl im November, Grizzlys Wolfsburg aber froh über "Eckpfeiler"

Saisonstart wohl im November, Grizzlys Wolfsburg aber froh über "Eckpfeiler"

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Fliegauf
Zuversicht, obwohl die Saison wahrscheinlich erst im November losgeht: Charly Fliegauf, Manager der Grizzlys Wolfsburg. © Archiv
Anzeige

Die Saison im deutschen Eishockey-Oberhaus wird später beginnen! Das ist die (vielleicht) schlechte Nachricht für Freunde des Kufensports. Die gute Nachricht: Die Vorzeichen verbessern sich in die Richtung, dass es eine Spielzeit geben wird. Das war wegen der Corona-Pandemie in der Schwebe. Losgehen könnte es am 30. Oktober (Freitag) oder 1. November. "Das ist im Gespräch", sagt Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf.

Anzeige

Verspäteter Saisonstart im Eishockey-Oberhaus (geplant war er für den 18. September) - darüber berichteten zuletzt einige Medien. Charly Fliegauf, Manager der Grizzlys Wolfsburg mag das nicht bestätigen, gibt aber zu: "Das ist im Gespräch." Grund für seine Zurückhaltung: Im Umlaufverfahren stimmen die Klubs noch bis Montag ab. Jedoch dürften die Vorgespräche eine klare Tendenz Richtung späterer Start ergeben haben.

Anzeige

Auch Fliegauf wäre nicht abgeneigt, zumal "der September, der ja fast noch zum Sommer zählt, nie der beste Monat war". In einigen Bundesländern gibt es noch bis Ende Oktober Großveranstaltungs-Verbote, etwa in Berlin. Das würde auch trotz sowieso zu erwartender Zuschauer-Beschränkungen einige Klubs treffen.

DEL stellt Corona-Konzept dem Bund vor, dann lokale Gespräche

Schritt für Schritt nähert sich das Eishockey einem Saisonstart. Die vom Bund zugesagten Finanzhilfen sollten den Klubs die Chance geben, über die Runden zu kommen. Trainingsbetrieb wird wieder möglich. Im nächsten Schritt soll nun herausgearbeitet werden, unter welchen Bedingungen mit welchen Kapazitäten für Fans gespielt werden kann. Ursprünglich wollten die Grizzlys mit der Stadt bereits die Möglichkeiten ausloten. Jetzt wurde umgestrickt.

Fliegauf erklärt: "Die DEL, der deutsche Handball-Bund und die deutsche Basketball-Liga legen dem Bund erst einmal ein gemeinsames Konzept vor. In der DEL haben wir uns darauf vereinbart, hier die Ergebnisse abzuwarten, sie dann lokal mit den Behörden abzustimmen."

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg gegen Nürnberg Ice Tigers

Szenen vom letzten Heimspiel der Saison: Grizzlys Wolfsburg (dunkle Trikots) gegen Nürnberg Ice Tigers. Zur Galerie
Szenen vom letzten Heimspiel der Saison: Grizzlys Wolfsburg (dunkle Trikots) gegen Nürnberg Ice Tigers. © Gero Gerewitz

Welche Folgen hätte der verspätete Saisonstart? "Das besprechen wir im Trainerstab, wenn der Termin steht", so Wolfsburgs Manager. Etwa, ob man noch ein Sommer-Trainingslager mache. Klar sei aber: "Bei einem späteren Saisonstart gehen wir wahrscheinlich nicht bereits am 1. August auf das Eis." Würde bedeuten: Je nach Starttermin würde vielleicht auch der eine oder andere Zugang aus Nordamerika erst später einfliegen, um Kosten zu sparen.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Grizzlys: Keine Lizenz-Nacharbeiten

Eine später beginnende Saison wird mehr englische Wochen bringen, "Fitness wird ein großer Faktor werden", sagt Fliegauf. Ob man deswegen vielleicht auch mehr Akteure als geplant verpflichte, müsse man mit Blick auf das Budget entscheiden. Es ist weiterhin manches offen, doch die Zuversicht steigt, "dass wir in diesen Tagen mit dem Starttermin einen Eckpfeiler einschlagen, das ist sehr wichtig", so Ex-Profi Fliegauf.

Zuletzt gab es Berichte, nach denen vier DEL-Klubs noch in Sachen Lizenzierung nacharbeiten müssen - "wir nicht", betont Wolfsburgs Manager.