29. November 2019 / 09:00 Uhr

Erstes Saisonziel erreicht: Für den VfL geht's jetzt noch um den Gruppensieg

Erstes Saisonziel erreicht: Für den VfL geht's jetzt noch um den Gruppensieg

Andreas Pahlmann und Alexander Flohr
RedaktionsNetzwerk Deutschland
PFK Olexandrija - VfL Wolfsburg
Stehen sicher in der K.o.-Runde: Der VfL Wolfsburg siegte mit 1:0 in Lviv gegen den FC Olexandrija. © DPA
Anzeige

Der VfL Wolfsburg hat mit dem 1:0-Sieg in der Ukraine die K.o.-Runde der Europa League erreicht. Im letzten Spiel der Gruppenphase geht es jetzt um eine gute Ausgangsposition für die Auslosung.

Anzeige

Der VfL Wolfsburg hat sein erstes großes Saisonziel erreicht – er ist auch im nächsten Kalenderjahr international noch dabei. Am vorletzten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase gab es gestern Abend in Lviv in der Ukraine einen am Ende quälend mühevollen 1:0-(1:0)-Sieg gegen den FC Olexandrija. Das Tor des Tages erzielte vor 7200 Zuschauern Wout Weghorst durch einen umstrittenen Elfmeter. Der Sieg reichte für den Einzug in die K.o.-Runde, weil sich die Gruppenrivalen KAA Gent und AS Saint-Etienne 0:0 trennten.

Anzeige

Der VfL Wolfsburg hat sich in Lviv gegen den PFK Oleksandrija mit 1:0 durchgesetzt. Das Ergebnis ist gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Europa League. In der Galerie erfahrt ihr, wie die Spieler der "Wölfe" den Abend bewerten.

Josuha Guilavogui: Wir sind sehr glücklich. Es war ein harter Kampf. Unser Ziel war die K.o.-Runde - das haben wir geschafft. Es ist scheißegal, wie wir gewonnen haben. Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht immer schön spielen. Wir sind nicht Bayern München und können jedes Spiel 4:0 gewinnen. Zur Galerie
Josuha Guilavogui: "Wir sind sehr glücklich. Es war ein harter Kampf. Unser Ziel war die K.o.-Runde - das haben wir geschafft. Es ist scheißegal, wie wir gewonnen haben. Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht immer schön spielen. Wir sind nicht Bayern München und können jedes Spiel 4:0 gewinnen." ©

Und so stand bei den VfLern nach dem Spiel bei kaltem Regenwetter vor allem die Freude über den Ausgang im Mittelpunkt. „Es war unser Ziel, weiterzukommen. Wir sind sehr froh“, meinte Torschütze Wout Weghorst. Und Kapitän Josuha Guilavogui stimmte fast wortgleich ein: „Unser Ziel war die K.o.-Runde – das haben wir geschafft.“ Trainer Oliver Glasner gab zu, dass „eine Seite von mir erleichtert ist, die andere ist erfreut, weil wir weitergekommen sind.“ Und er wies darauf hin, dass dem VfL etwa gelungen ist, was weder Gent noch Saint-Etienne geschafft hatte: „Ein Kompliment an die Mannschaft, es war für sie kein einfaches Spiel. Es zeichnet uns aus, dass wir als einziges Team in der Ukraine gegen Olexandrija gewonnen haben.“

Der Gastgeber, der jetzt raus ist, war übrigens nicht so traurig wie angenommen – Trainer Volodymyr Sharan erzählte stolz, dass der Präsident nach dem Abpfiff in der Kabine gewesen sei und den Spielern für eine gute Leistung eine Extra-Prämie zugesichert habe.

PFK Oleksandrija - VfL Wolfsburg: Die Einzelnoten.

Koen Casteels: Parierte den ersten Schuss der Ukrainer in der 19. Minute bärenstark. War auch in der 66. Minute beim Versuch von Dmytro Grechyshkin zur Stelle. - Note: 3. Zur Galerie
Koen Casteels: Parierte den ersten Schuss der Ukrainer in der 19. Minute bärenstark. War auch in der 66. Minute beim Versuch von Dmytro Grechyshkin zur Stelle. - Note: 3. ©
Mehr zum VfL Wolfsburg

Der VfL befindet sich derweil mit der vorzeitigen Qualifikation für den Verbleib im Wettbewerb in guter Gesellschaft – unter anderem der FC Sevilla, Celtic Glasgow, Manchester United und KAA Gent aus der Wolfsburg-Gruppe sind ebenfalls schon sicher durch. Wenn Wolfsburg am letzten Spieltag der Gruppenphase Saint-Etienne empfängt (12. Dezember, 21 Uhr), dann geht es also „nur“ noch um den Gruppensieg, der allerdings durchaus von Bedeutung sein kann. Denn bei der Auslosung zur ersten K.o.-Runde am 16. Dezember in Nyon werden die zwölf Gruppensieger und die vier besten Dritten der Champions-League-Gruppen gesetzt; den EL-Gruppenzweiten droht also ein anspruchsvollerer Gegner, zudem haben die EL-Gruppensieger das vermeintliche Privileg, das Rückspiel im eigenen Stadion zu bestreiten. Begegnungen zwischen Mannschaften derselben Gruppe und desselben Landes sind dabei ausgeschlossen. Die Hinspiele der ersten K.o.-Runde finden am 20. Februar statt, die Rückspiele am 27. Februar.

Um Gruppensieger zu werden, muss der VfL sein internationales Jahresfinale gegen Saint-Etienne gewinnen, während Gent gegen Olexandrija nicht über ein Unentschieden hinauskommen darf.