19. Mai 2021 / 17:41 Uhr

Offiziell: Hertha-Star und Ex-Weltmeister Sami Khedira beendet Karriere zum Saisonende

Offiziell: Hertha-Star und Ex-Weltmeister Sami Khedira beendet Karriere zum Saisonende

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sami Khedira beendet zum Saisonende seine aktive Karriere.
Sami Khedira beendet zum Saisonende seine aktive Karriere. © dpa
Anzeige

Der nächste Weltmeister von 2014 verabschiedet sich von der großen Fußball-Bühne: Sami Khedira wird nach dem letzten Bundesliga-Spieltag am kommenden Wochenende seine aktive Laufbahn beenden. Das teilte der 34-Jährige am Mittwochabend mit.

Anzeige

Paukenschlag bei Hertha BSC: Sami Khedira beendet zum Saisonende seine Karriere. Das gab der Weltmeister von 2014 am Mittwoch in einer Pressekonferenz des Hauptstadtklubs bekannt. "Ein ganz Großer verlässt die Fußballbühne. Auch wenn du nicht lange unser blau-weißes Trikot getragen hast: Danke für alles, Sami Khedira! Schön, dass du uns in einer schwierigen Situation geholfen hast", twitterte die Hertha. „Heute ist ein Tag, der mir persönlich sehr schwer fällt, weil ich sagen möchte, dass meine Karriere enden wird“, sagte Khedira.

Anzeige

Khedira war erst Anfang des Jahres von Juventus Turin nach Berlin gewechselt. Beim italienischen Rekordmeister stand der frühere Nationalspieler, der mit der DFB-Auswahl 2014 in Brasilien Weltmeister geworden war, seit 2015 unter Vertrag. In den Monaten vor der Rückkehr nach Deutschland hatte der 34-Jährige bei "Juve" aber auch aufgrund von Verletzungen keine Rolle mehr gespielt. Für die Hertha absolvierte er seit Januar acht Bundesliga-Spiele, allerdings kein einziges über 90 Minuten. Auch in Berlin wurde er zuletzt von einer Wadenverletzung ausgebremst.

„Es fällt mir unwahrscheinlich schwer. 15 Jahre Profifußball haben ihre Spuren hinterlassen. Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass es die richtige Entscheidung ist. Der Schmerz ist zwar sehr, sehr groß, aber am Ende überwiegt Dankbarkeit“, sagte Khedira. Von Trainer Pal Dardai gab es viel Lob. „Sportlich konnte er nicht viel helfen, aber die Sache, in der Kabine viele Dinge zu regeln, da war nicht nur sein Name weltklasse. Das war eine große Hilfe“, sagte der Hertha-Coach.

Khedira ist einer der international erfolgreichsten deutschen Fußballer. 2007 wurde er mit dem VfB Stuttgart als junger Profi deutscher Meister, 2010 wechselte er nach WM-Rang drei mit dem deutschen Team zu Real Madrid, wo er bis 2015 blieb. Mit den "Königlichen" wurde der Schwabe einmal spanischer Meister und gewann 2014 die Champions League, in Italien folgten unter anderem fünf weitere Meistertitel. In der Nationalmannschaft war Khedira seit dem WM-Debakel 2018 in Russland nicht mehr berücksichtigt worden.