30. Januar 2019 / 12:48 Uhr

Sandro Wagner erklärt Wechsel vom FC Bayern nach China - Transfer war nicht der Plan

Sandro Wagner erklärt Wechsel vom FC Bayern nach China - Transfer war nicht der Plan

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sandro Wagner hat seinen China-Wechsel erklärt. Deshalb wechselt der FC-Bayern-Stürmer zu Tianjin Teda.
Sandro Wagner hat seinen China-Wechsel erklärt. Deshalb wechselt der FC-Bayern-Stürmer zu Tianjin Teda. © imago/MIS
Anzeige

Jetzt spricht Sandro Wagner: Der Stürmer des FC Bayern München hat sich erstmals über seinen Wechsel zum China-Klub Tianjin Teda geäußert. Der "Bild" sagte der Ex-Nationalspieler, dass der Wechsel eigentlich nicht zu seinem Plan gehörte.

Sandro Wagner und der FC Bayern München: Die zweite Auflage der Beziehung zwischen dem Ex-Nationalspieler und dem deutschen Rekordmeister hielt nur ein Jahr. Nach dem Winter-Wechsel zur Rückrunde 2018 lässt der FCB seinen Stürmer nun Richtung China ziehen. Wagner wechselt zum chinesischen Super-League-Klub Tianjin Teda. Und das, obwohl er noch bei seiner Vorstellung in München sagte, dass zurück in "seine Heimat" gewechselt sei. Jetzt das plötzliche Ende. Gegenüber der Bild hat Sandro Wagner nun die Gründe für seinen Wechsel erklärt.

Anzeige

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Wagner über Abschied beim FC Bayern: "Dinge haben sich anders entwickelt"

Tatsächlich hatte Wagner noch Pläne mit dem FC Bayern: "Mein Plan war natürlich, länger in München zu bleiben und meine Karriere hier zu beenden. Ich liebe diesen Verein. Aber die Dinge haben sich leider anders entwickelt, das musste ich akzeptieren", so der 31-Jährige. In dieser Saison kam Wagner unter Trainer Niko Kovac kaum zum Zug. In der Bundesliga kam Wagner nur zu sieben Einsätzen über insgesamt 128 Minuten - und erzielte keinen Treffer. Wie die Bild berichtet, sollen die FCB-Verantwortlichen Wagner bereits schon vor einiger Zeit signalisiert haben, dass er die Bayern bei einem entsprechenden Angebot verlassen dürfe.

Mehr zu Sandro Wagner

Der ehemalige deutsche Nationalspieler verlässt den FC Bayern nach eigener Einschätzung nicht im Ärger: "Ich werde niemals ein böses Wort über diesen Verein verlieren, sondern wünsche dem FC Bayern und seinen Fans nur das Beste."

Sandro Wagner: China wird ein "Riesen-Abenteuer"

Der gebürtige Münchner Wagner war erst vor einem Jahr von 1899 Hoffenheim an die Isar gewechselt. "Meine Berater Micho Zebouni und Roman Rummenigge haben mich informiert, dann habe ich alles in Ruhe mit meiner Familie besprochen", erläuterte der Stürmer, der von einem "Riesen-Abenteuer" spricht: "Nach Abwägung und Abstimmung vieler Dinge haben wir uns dazu entschlossen, gemeinsam nach China zu gehen. Meine ganze Familie und viele Freunde kommen mit. Gefühlt kommt jetzt halb München nach China." Immerhin wird das "Abenteuer" laut Medienberichten gut bezahlt: Wagner soll in China 7,5 Millionen Euro jährlich verdienen.

Hier abstimmen: Ist es ein Fehler des FC Bayern, Sandro Wagner nach China verkauft zu haben?

Mehr anzeigen