16. April 2019 / 13:45 Uhr

Harte Strafe nach Spuck-Attacke: Stuttgart-Profi Ascacibar für sechs Spiele gesperrt

Harte Strafe nach Spuck-Attacke: Stuttgart-Profi Ascacibar für sechs Spiele gesperrt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Rotsünder Santiago Ascacibar (l) im Disput mit Gegenspieler Kai Havertz (r).
Rotsünder Santiago Ascacibar (l) im Disput mit Gegenspieler Kai Havertz (r). © imago images / Sven Simon
Anzeige

Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar vom VfB Stuttgart ist nach seiner Spuck-Attacke vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes mit einer harten Strafe belegt worden. Erst in der Relegation könnte er dem VfB Stuttgart in dieser Saison noch helfen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) belegte den Argentinier nach seiner Spuck-Attacke gegen Leverkusen-Profi Kai Havertz mit einer Sperre bis einschließlich 25. Mai. Damit fehlt er dem VfB in der finalen Saisonphase. Sollte der VfB Stuttgart nach dem 34. Spieltag noch an den Relegationsspielen um den Klassenerhalt antreten, dürfte der Argentinier im Rückspiel gegen den Drittplatzierten der zweiten Liga auflaufen. Momentan belegen die Schwaben Relegationsrang 16. "Ich habe mich für mein Verhalten beim Verein und der Mannschaft entschuldigt. Natürlich gilt meine Entschuldigung auch meinem Gegenspieler Kai Havertz. Auch wenn ich zuvor provoziert wurde, darf mir so etwas nicht passieren", wird Ascacibar auf der Homepage des VfB zitiert.

Anzeige

Wenn die Wut überkocht: Die größten Ausraster der Fußballgeschichte

Der SPORTBUZZER blickt auf die größten Ausraster in der Fußballgeschichte zurück. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die größten Ausraster in der Fußballgeschichte zurück. ©

Am Samstag hatte Ascacibar in der Nachspielzeit der 0:1-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen in die Richtung von Nationalspieler Havertz gespuckt und dafür die Rote Karte gesehen. In Leverkusen sorgte die Aktion des Mittelfeldspielers für deutliche Reaktionen. "Es war nicht das erste Mal, er hat ihm (Havertz, d. Red.) auch schon in der ersten Halbzeit vor die Füße gespuckt. Solche Leute braucht man nicht in der Bundesliga", machte Bayer-Stürmer Kevin Volland nach dem Abpfiff der Partie seinem Ärger am Sky-Mikrofon Luft.

Mehr zu Santiago Ascacibar

Ascacibar und der VfB haben dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. In der laufenden Saison bestritt der 1,68m-Mann 27 Ligaspiele für die Stuttgarter und sah bereits zehnmal die gelbe Karte. Der zweikampfstarke Profi wechselte im Sommer 2017 für rund sechs Millionen Euro vom argentinischen Klub Estudiantes zum VfB.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.