26. April 2022 / 14:13 Uhr

Wechsel zum Pokalfinalgegner: Sara Agrež verlässt Turbine Potsdam

Wechsel zum Pokalfinalgegner: Sara Agrež verlässt Turbine Potsdam

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Turbine-Kapitänin Sara Agrez (r.) geht an Amira Arfaoui vorbei.
Verlässt Potsdam in Richtung Wolfsburg: Sara Agrez. © Saskia Nafe
Anzeige

Die 21-jährige slowenische Nationalspielerin schließt sich nach drei Jahren im Turbine-Trikot im Sommer dem VfL Wolfsburg an. Im Cup-Endspiel trifft die Kapitänin auf ihren kommenden Club.

Paukenschlag in der Frauenfußball-Bundesliga: Sara Agrež wird nach der laufenden Saison von Turbine Potsdam zum VfL Wolfsburg wechseln. Die 21-jährige Abwehrspielerin absolviert gegenwärtig ihre dritte Saison in der märkischen Landeshauptstadt. 2019 wechselte die Kapitänin vom slowenischen Meister ZNK Pomurje Beltinci nach Potsdam. Ihren ersten Bundesligaeinsatz feierte Agrež am 13. Oktober 2019 im Heimspiel gegen den SC Freiburg und absolvierte bis heute 41 Spiele für den 1. FFC Turbine. Außerdem ist sie für die slowenische Frauen A-Nationalmannschaft aktiv.

Anzeige

„Ich hatte eine wunderschöne Zeit hier in Potsdam, habe wirklich tolle Menschen kennengelernt und bin sehr dankbar, dass ich Teil dieses Teams sein durfte. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich in Potsdam unterstützt haben und werde die Zeit hier nie vergessen. Nun habe ich mich dazu entschieden, den Verein im Sommer zu verlassen und eine neue Herausforderung in Wolfsburg anzunehmen. Die letzten Wochen werde ich mit meinem Team genießen und für den Verein alles geben, damit wir zusammen unsere Ziele erreichen“, sagt Sara Agrež in der Turbine-Pressemitteilung zu ihrem Wechsel zum VfL Wolfsburg.

Mehr zu Turbine Potsdam

Potsdams Cheftrainer Sofian Chahed äußerte sich folgendermaßen zum Wechsel: „Wir finden es natürlich schade, dass sie uns verlässt, aber wünschen ihr auf ihrem weiteren Weg alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit. Wir sind stolz, dass Spielerinnen von Turbine Potsdam solch eine Entwicklung nehmen, dass sie bei Topclubs wie Wolfsburg unterkommen. Sara hat viel für den Verein und auf dem Platz gegeben. Deshalb geht sie erhobenen Hauptes als verdiente Spielerin. Wir sind zwar nicht glücklich, dass sie uns verlässt, aber für sie ist es der nächste Schritt. Insofern freuen wir uns für sie, auch wenn wir sie vermissen werden.“  Am 28. Mai (16.45 Uhr) trifft Agrež mit Turbine im DFB-Pokalfinale auf ihren künftigen Verein – es wird ihr vorerst letztes Spiel für die Potsdamerinnen.