05. Januar 2022 / 13:39 Uhr

Saulius Tonkunas bleibt weiterhin der Herrentrainer HSG Schaumburg Nord

Saulius Tonkunas bleibt weiterhin der Herrentrainer HSG Schaumburg Nord

Daniel Kultau
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-TonkunasDaumens_4sp
Daumen hoch: Saulius Tonkunas bleibt der Trainer der Oberliga-Herren. © Uwe Kläfker
Anzeige

Die Oberliga-Herren der HSG Schaumburg Nord werden weiterhin von Saulius Tonkunas trainiert. Der bisherige Interimstrainer sagte bis Saisonende zu. Dabei war es für ihn keine leichte Entscheidung.

Saulius Tonkunas bleibt nun doch bis zum Saisonende der Trainer der Oberliga-Herren der HSG Schaumburg Nord. Darauf haben sich der Coach und der Verein verständigt. „Es ist eine sehr schwierige Situation für den Verein und auch für mich“, erklärt Tonkunas. Denn die Entscheidung fiel ihm nicht leicht. Eigentlich ist er der Trainer der Oberliga-Damen und sprang nur interimsweise bei den Herren ein, nachdem Trainer André Steege dort das Handtuch schmiss.

Anzeige
Mehr zum Schaumburger Sport

Die Abmachung sah Anfang November so aus, dass der Litauer nur die ersten beiden Spiele auf der Bank sitzt, um der HSG bei der Suche nach einem Nachfolger Luft zu verschaffen. Daraus wurde dann, trotz „zwei, drei Kandidaten“, die die HSG an der Angel hatte, die Verlängerung bis zum Ende des Jahres. Und nun geht es doch bis zum Saisonende weiter. „Sie haben mich vor Weihnachten gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, die Saison durchzuziehen“, so Tonkunas. „Ich habe mir bis Silvester um Bedenkzeit gebeten und mich dann schließlich dafür entschieden. Der Verein hat einfach keinen Trainer gefunden.“ Die Entscheidung, so stellt er klar, traf er vor allem aus der Sicht des Trainers, denn auf ihn wartet nun eine knackige Zeit. „Jetzt liegen ganz harte fünf, sechs Monate vor mir und ich weiß noch nicht, wie ich das schaffen soll.“

Zweimal wöchentlich geht es für ihn von Bückeburg nach Waltringhausen zum Training. Sowohl Herren als auch Damen trainieren an den gleichen Tagen, weshalb das noch kein großes Problem sei. Dafür sind jetzt die ohnehin schon prall gefüllten Handball-Wochenenden nun noch voller. „Meine Familie steht hinter mir, weil sie wissen, wie sehr ich den Handball brauche. Auch wenn ich sie nun noch weniger sehe. Aber ich brauche nicht weinen, denn ich habe es so entschieden.“ Für ihn ist es nicht die erste Doppelrolle. Schon bei der HSG Exten-Rinteln coachte er eine Zeit lang sowohl die Damen als auch die Herren. Jedoch spielte diese in der Kreis- beziehungsweise Regionsoberliga. Da sind zwei Oberliga-Mannschaften gleichzeitig ein ganz anderes Kaliber.


Unterstützung bekommt er bei der HSG Schaumburg Nord bei diesem Unterfangen von Sebastian Pook. Der Trainer der zweiten Mannschaft soll einspringen, wenn sich die Spielpläne der Herren und Damen überschneiden. „Ich habe ihm gesagt, dass wir das gemeinsam für den Verein durchziehen müssen und bin froh, dass er seine Unterstützung zugesagt hat.“ Pook wird in diesen Fällen dann auf der Bank der Herren Platz nehmen, während sich Tonkunas um die Damen kümmert. „Denn das ist mir ganz wichtig: Die Damen gehen vor“, macht Saulius Tonkunas noch mal ganz deutlich.

"Suchen keinen Feuerwehrmann"

Dass die HSG Schaumburg Nord nun erneut keinen neuen Trainer für ihre Oberliga-Herren präsentieren kann, wirft die Frage auf, warum es der Verein nicht schafft, jemanden an Land zu ziehen. Der Vorsitzende Felix Lattwesen findet dafür eine einfache Begründung. „Wir hätten sicherlich einen neuen Trainer installieren können. Aber wir suchen keinen Feuerwehrmann, sondern etwas Langfristiges über den Sommer hinaus“, erklärt er. Von den „zwei, drei Kandidaten“, die im Gespräch waren, wäre demnach keiner über den Sommer hinaus verfügbar gewesen. „Saulius hat dazu nach kurzer Zeit gezeigt, dass es einfach passt.“ Ein Nachfolger soll jedoch schon in Sicht sein. „Wir sind weit in Gesprächen mit einem neuen Trainer ab dem nächsten Sommer“, so Lattwesen, laut dem in der nächsten Wochen schon Vertragsdetails geklärt werden könnten. dak