26. März 2020 / 21:37 Uhr

Saulius Tonkunas plädiert für Fortsetzung der Saison

Saulius Tonkunas plädiert für Fortsetzung der Saison

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
hsg-m-deister-suentel-2018-saulius-tonkunas
Saulius Tonkunas (hinten), Trainer der HSG Exten-Rinteln, plädiert dafür, die Saison fortzusetzen. © Sportbuzzer
Anzeige

Das Szenario eines Saisonabbruchs wegen der Corona-Pandemie schwebt immer noch über den Handballvereinen. Was würde das für die Schaumburger Teams bedeuten?

Anzeige
Anzeige

Erste Beispiele gibt es schon. So wurde am vergangenen Mittwoch die Saison der Frauen in der ersten und zweiten Bundesliga abgebrochen. In beiden Ligen gebe es in dieser Spielzeit keine sportlichen Absteiger, erklärte der Vorstand der Handball-Bundesliga-Vereinigung-Frauen. Noch interessanter für den „kleinen“ Handball ist der Saisonabbruch im Handballverband Hessen.

Dort wurden bereits am 13. März Fakten geschaffen und die Spielrunde beendet. Interessant ist folgende Regelung: Die Auf- und Abstiegsregelungen für die folgende Spielrunde 2020/21 werden mit dem Tabellenstand der jeweiligen Spielklasse vom 13. März gewertet. Sollte dieses Modell auch in Niedersachsen Anwendung finden, wären die Schaumburger Vereine im Seniorenbereich fast alle fein raus.

In der Handball-Oberliga stehen sowohl die Frauen als auch die Herren über dem Strich. Auch die von Sebastian Pook trainierte Landesliga-Reserve hätte keine Probleme. Bei den Frauen steht der MTV Auhagen zwar in der Spitzengruppe, realistische Aufstiegschancen bestehen aber kaum noch.

Interessant ist die Lage in der Regionsoberliga der Herren. Die HSG Exten-Rinteln führt die Staffel 1 an, hat aber ein Spiel mehr ausgetragen als die Konkurrenz von der HSG Deister Süntel, die deshalb der „gefühlte“ Tabellenführer ist. Theoretische Chancen hat noch der VfL 1877 Stadthagen als Tabellendritter. Im Keller steht der MTV Auhagen auf einem Abstiegsplatz, der Klassenerhalt ist noch möglich. In den unteren Klassen ist der MTV Obernkirchen der aktuelle Tabellenführer der Regionsklasse. Der im Kreis Minden spielende TVE Röcke wurde kurz vor dem Aufstieg von Corona ausgebremst.

In Paragraf 52 der Spielordnung des Handballverbands Niedersachsen (HVN) ist geregelt: „Kann der Sieger, Auf- oder Absteiger einer Klasse oder Staffel aus spieltechnischen oder sonstigen Gründen nicht termingerecht zur Teilnahme an den Meisterschaftsspielen, Aufstiegsspielen oder Abstiegsspielen für die nächste Spielsaison ermittelt werden, wird er von der zuständigen spielleitenden Stelle nach sportlichen Gesichtspunkten bestimmt.“

Was bedeutet das konkret? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Mitglieder des Präsidiums des HVN am Mittwoch, 8. April, bei einer Online-Konferenz. Eine endgültige Entscheidung über das weitere Verfahren erwartet HVN-Präsident Stefan Hüdepohl aber nicht vor Mitte April: „Ob und in welcher Form Wettbewerbe nach dem 18. April ausgetragen werden können, hängt im Wesentlichen von weiteren Maßnahmenpaketen des Bundes und der Länder ab.“

Das sagen Schaumburger Vereinsvertreter:

„Es würde immer ein Schatten darauf liegen"

Saulius Tonkunas (Trainer HSG Exten-Rinteln):

„Ich bin auf jeden Fall dafür, die Saison zu Ende zu spielen. Auch wenn wir bei einem Abbruch auf dem Platz an der Sonne stehen, wird immer ein Schatten darüber liegen. Deister Süntel hat mit dem Nachholspiel gegen Aerzen aktuell ein Spiel weniger, es wäre nicht fair, die Saison so zu beenden. Wir wollen die Serie auf jeden Fall als Meister beenden, aber nicht so. Es wird genug Zeit sein, die sechs beziehungsweise sieben Spiele vernünftig nachzuholen.“

x-Augstein-4sp
Benno Augstein, Trainer des MTV Auhagen, ist für einen Abbruch der Saison. © Uwe Kläfker
Anzeige

Benno Augstein (Trainer MTV Auhagen):

„Die Gesundheit geht auf jeden Fall vor. Ein Abbruch der Saison – alles beginnt von vorn – wäre eine saubere Lösung. Im Eishockey wurde es vorgemacht, da ist bereits Schluss. Keiner kann genau sagen, wie lange Corona anhält, daher ist es schwierig, einen Zeitraum zu finden, wann der Rest der Saison gespielt werden soll. Man braucht ja vielleicht auch zwei bis drei Wochen Training nach der langen Pause. Mal abwarten, wie der HVN entscheidet.“

Hanns Bäkmann (Vorsitzender HSG Exten-Rinteln):

„Mein Vorschlag wäre, keine Absteiger unterhalb der 3. Liga. Klare Tabellenführer, so wie in der Oberliga der MTV Braunschweig mit 38:0 Punkten, sollten aufsteigen und man müsste die Staffelgröße anpassen für die neue Saison. Aber das wird eine verdammt schwere Entscheidung, die die Verantwortlichen treffen müssen.“ uk, wi