07. Januar 2022 / 18:44 Uhr

SV Adler Hämelerwald hat einen neuen Trainer: Kallmeyer löst Wedemeyer ab

SV Adler Hämelerwald hat einen neuen Trainer: Kallmeyer löst Wedemeyer ab

Nico Schwieger
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Marcus Kallmeyer (kleines Bild) löst Peter Wedemeyer als Trainer von  SV Adler Hämelerwald ab
Marcus Kallmeyer (kleines Bild) löst Peter Wedemeyer als Trainer von  SV Adler Hämelerwald ab © Debbie Jayne Kinsey, Nico Schwieger
Anzeige

Peter Wedemeyer verlässt nach acht Jahren den SV Adler Hämelerwald, im Sommer folgt ihm Marcus Kallmeyer, der zuvor den TSV Arpke trainierte. Am Donnerstagabend fiel die Entscheidung. 

Der Bezirksligist SV Adler Hämelerwald ist auf der Suche nach einem neuen Trainer in der näheren Umgebung fündig geworden. Marcus Kallmeyer übernimmt im Sommer 2022 den Posten des nach acht Jahren scheidenden Coaches Peter Wedemeyer. „Wir kennen ihn und er weiß, wie unsere Strukturen funktionieren. Wir wollten keinen völlig externen Trainer – dann war schnell klar, dass Kalli die Lösung ist“, begründet Spartenleiter Thorsten Schröder die Entscheidung, bei der auch die Mannschaft sowie Noch-Trainer Wedemeyer ein Mitspracherecht hatten.

Anzeige

Kallmeyer trainierte bis zur Winterpause den TSV Arpke (1. Kreisklasse) und davor fünf Jahre lang den benachbarten TSV 03 Sievershausen. Er freut sich auf die neue Aufgabe. „Es waren zweieinhalb tolle Jahre in Arpke, aber am Schluss hat es einfach nicht mehr so gepasst und wir haben uns auf eine Trennung geeinigt. Das eine hatte aber mit dem anderen nichts zu tun“, erklärt der künftige Coach, der in Sievershausen wohnt und viele Hämelerwalder Spieler bereits persönlich gut kennt.

Mehr Fußball aus der Region

Angeleiert habe die Verpflichtung der aktuelle Adler-Co-Trainer Christopher Hofmann, der auch Kallmeyer assistieren wird. Am Donnerstagabend fiel dann die finale Entscheidung. „Die Chemie hat schon im ersten Gespräch super gestimmt“, berichtet Kallmeyer. „Es passt einfach. Da habe ich nochmal richtig Bock drauf.“


Bevor es im Sommer für ihn losgeht, möchte er noch seine B-Lizenz erwerben. Vorher eingreifen wird er allerdings nicht. „Ich bin bis zum Sommer ganz normal zahlender Zuschauer“, erklärt Kallmeyer. Für Gespräche mit den Spielern stehe er aber bereit.

Hämelerwald spielt ab März in der Abstiegsrunde der Bezirksliga. Spartenleiter Schröder versichert: „Das Engagement von Marcus gilt sowohl für die Bezirksliga, als auch für die Kreisliga.“ Personell wird sich für den Kampf um den Klassenerhalt voraussichtlich nichts ändern.