03. März 2019 / 18:39 Uhr

SC Borgfeld sendet ein Lebenszeichen

SC Borgfeld sendet ein Lebenszeichen

Christian Markwort
Weser-Kurier
DSC_6632
Erzielte in der Neustadt einen Dreierpack: Christopher Taylor (li) © Werner Maass
Anzeige

Der 6:2-Erfolg bei der BTS Neustadt ist für den Bremen-Liga-Aufsteiger von großer Bedeutung im Kampf um den Klassenerhalt

Anzeige
Mehr zur Bremen-Liga

Die Freude war beinahe ebenso groß wie die Erleichterung: Mit 6:2 (1:2) fegten die Fußballer des SC Borgfeld im Auswärtsspiel der Bremen-Liga die gastgebende BTS Neustadt förmlich vom Platz – und verschafften sich mit dem in nahezu sämtlichen Belangen verdienten Erfolg nicht nur Luft im Kampf gegen den Abstieg, sondern stellten gleichzeitig auch den Anschluss ans Tabellenmittelfeld her. „Das war wichtig“, schnaufte SC-Trainer Ugur Biricik nach dem Schlusspfiff des souverän leitenden Unparteiischen erst einmal erleichtert durch.

Dabei hatte es in den ersten 45 Minuten eher nach einem Heimsieg der ebenfalls arg abstiegsbedrohten Hausherren ausgesehen. Von Beginn an warf sich das Team von BTS-Coach Volker Fahlbusch mit großem Engagement in jeden Zweikampf und belohnte sich früh mit dem 1:0 durch Tugay Sonokalan für den immensen Aufwand (10.). Die Gäste mussten sich eine Weile von dem Rückschlag erholen und kamen etwas glücklich zum Ausgleich: Einen präzisen Freistoß von Doughan Cigdem verlängerte SC-Torjäger Christopher Taylor mit den Haarspitzen ins BTS-Gehäuse (27.). Die Gastgeber zeigten sich davon allerdings (noch) unbeeindruckt und gingen nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte auf Marco Rehling erneut in Führung. Allerdings haderten die Gäste mit der Entscheidung, weil der bärenstarke SC-Keeper Maximilian Hentrich von dem BTS-Abwehrspieler im Strafraum zu sehr bedrängt worden sei – der Referee sah jedoch einen fairen Zweikampf und gab den Treffer(42.).

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste gegen nun merklich unsicher wirkende Gastgeber mit großer Vehemenz auf den Ausgleich und läuteten mit dem Tor von Marc-Patrick Tietjen tatsächlich den Untergang der BTS ein (58.). Während Borgfeld jetzt auch spielerisch zu überzeugen wusste, stellten die Hausherren das Fußballspielen zum Leidwesen ihres Trainers komplett ein. „Wir haben gradlinig und schnörkellos nach vorne gespielt“, lobte SC-Trainer Ugur Biricik, der sich nach dem 3:2 durch seinen Top-Torjäger (67.) noch über die Treffer von Eric-Ove Hennigsson (73.), das zweite Saisontor von Youngster Kenstar Gehle (76.) sowie den dritten Treffer von Christopher Taylor (82.) freuen durfte.