26. Mai 2021 / 18:57 Uhr

SC-DHfK-Handballer Roscheck freut sich auf Abschiedsspiele vor Fans 

SC-DHfK-Handballer Roscheck freut sich auf Abschiedsspiele vor Fans 

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
Bastian Roscheck – Abwehrspieler und Motivator 
par excellence
Bastian Roscheck – Abwehrspieler und Motivator  par excellence © Christian Modla
Anzeige

Die Handballer des SC DHfK Leipzig müssen noch neun Saisonspiele absolvieren. Dann will der langjährige Abwehrchef Bastian Roscheck die Grün-Weißen verlassen, doch vorher noch helfen, den übermächtigen THW Kiel zu schlagen. Er hofft, dass die Handballfans bei dieser „Mammut-Aufgabe“ am Donnerstag ab 19 Uhr helfen können.

Anzeige

Leipzig. Es war eine Odyssee durch wechselnde Corona-Schutzverordnungen und komplizierte Paragrafen. Doch nach über zwei Monaten zähen Ringens und vieler Nachbesserungen wurde das Modellprojekt der Handballer des SC DHfK Leipzig endlich genehmigt. Zum Bundesliga-Highlight gegen den Rekordmeister THW Kiel (Donnerstag, 19 Uhr) dürfen 1000 Fans der Grün-Weißen in die Arena kommen. Mit Hilfe von personalisierten Tickets, FFP2-Masken und einem negativen Corona-Test (auch für Genesene und Geimpfte) soll das Live-Erlebnis risikofrei über die Bühne gehen.

Anzeige

Für Roscheck geht Ära zu Ende

Nicht nur bei den Fans ist die Vorfreude groß, sondern auch bei den Spielern. Sieben Monate der Geisterspielatmosphäre sind vorbei, fünf Heimspiele mit kräftiger Unterstützung von den Rängen stehen bis zum Saisonende noch bevor. „Im Kopf ist ein Handballspiel vor Zuschauern für mich noch sehr weit weg“, sagt Abwehrspezialist Bastian Roscheck, für den die langersehnte Atmosphäre jetzt etwas surreal wirkt. Doch bei der anstehenden „Mammut-Aufgabe“, wie Coach André Haber das Duell mit dem Rekordmeister beschreibt, können die Leipziger Handball-Profis jede Unterstützung gebrauchen.

Weitere Meldungen zum SC DHfK Handball

Für Roscheck werden diese Spiele etwas ganz Besonderes. Nach acht Jahren beim SC DHfK geht für ihn im Sommer eine kleine Ära zu Ende, die er nun vor Zuschauern ausklingen lassen kann. Einen neuen Verein hat der 30-Jährige noch nicht gefunden. „Es gab Gespräche mit ein, zwei, drei Vereinen im In- und Ausland“, verrät der Kreisläufer, doch bisher habe es noch nicht richtig gepasst.



DHL hat Sponsoring verlängert

Bei der Suche nach einem neuen Verein lässt er sich nicht stressen, aber er würde gern „auf möglichst hohem Level weiterspielen“. Für ein Karriereende sei er noch zu fit – einen Fuß hat der studierte BWLer aber trotzdem schon beim DHL Drehkreuz Leipzig in der Tür. Hier hat Roscheck bereits viel Berufserfahrung sammeln können und ist gleichzeitig das Bindeglied zwischen Verein und Trikotsponsor. Während der 30-Jährige sich im Sommer einen neuen Verein suchen muss, hat DHL das Engagement bei den Grün-Weißen erneut verlängert.