09. Juli 2019 / 17:20 Uhr

SC-DHfK-Königstransfer: Marko Mamic hat Topwerte beim Medizincheck

SC-DHfK-Königstransfer: Marko Mamic hat Topwerte beim Medizincheck

Frank Schober
Leipziger Volkszeitung
Handballer Marko Mamic beim obligatorischen Medizincheck vor dem Saisonstart 2019/2020
Handballer Marko Mamic beim obligatorischen Medizincheck vor dem Saisonstart 2019/2020
Anzeige

Die Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig sind aus der Sommerpause zurück und mussten sich einem obligatorischen Medizinchek unterziehen. Auch Königstransfer Marko Mamic...

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Marko Mamic ist der diesjährige Königstransfer der Bundesliga-Handballer des SC DHfK. Am Sonnabend traf der 25-Jährige als letzter DHfK-Spieler in Leipzig ein und bezog eine Wohnung des DHfK-Sponsors Trinom Business Apartments mit herrlichem Blick über die Stadt. Am Dienstag unterzog er sich in der Universitätsklinik dem obligatorischen Medizincheck. Dabei hielt der Rückraumspieler beim Abbruch-Belastungstest der Spiroergometrie mit stetig steigenden Wattzahlen über 20 Minuten durch. Er bewältigte die 350-Watt-Stufe drei Minuten lang und damit komplett – dies ist einer der Bestwerte des Teams.

DURCHKLICKEN: Die DHfK-Jungs im Positionscheck

<b>Lukas Binder</b> ist eine feste Größe. Eine disziplinarische Strafe in der abgelaufenen Saison durch den Verein hat er angenommen und an sich gearbeitet. Er wird mit neuem Schwung in die Saison gehen. Zur Galerie
Lukas Binder ist eine feste Größe. Eine disziplinarische Strafe in der abgelaufenen Saison durch den Verein hat er angenommen und an sich gearbeitet. Er wird mit neuem Schwung in die Saison gehen. ©
Anzeige

Zudem standen Herzecho-Untersuchung und Lungenfunktionstest auf dem Programm. „Alle Werte sind so, wie man es von einem internationalen Spitzenhandballer erwartet", sagte der Mediziner Sven Fikenzer: „Dieses Top-Ergebnis wird den Trainer sicherlich freuen."

Weitere Meldungen zum SC DHfK Handball

Der kroatische Nationalspieler ist Champions-League-Vierter mit Kielce. Diese Erfahrung hat den Leipzigern bisher gefehlt. Beim polnischen Spitzenklub fühlte er sich seit Monaten unwohl, weil er nur in der Abwehr eingesetzt wurde, sich aber als kompletter Handballer sieht und weiterentwickeln will. Obwohl die Kaderplanung schon abgeschlossen war, konnte der SC DHfK den Weltklasse-Mann doch noch finanzieren und verpflichten. Der Dank des Managers Karsten Günther gilt 50 Vereins-Sponsoren, die innerhalb von einer Woche zusätzliches Geld zusagten und den Transfer ermöglichten.

ANZEIGE: 50% auf Trikotsatz + gratis Fußballtasche! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt