28. Juni 2021 / 10:41 Uhr

SC DHfK Leipzig feiert beste Saison: "Ergebnis harter Arbeit"

SC DHfK Leipzig feiert beste Saison: "Ergebnis harter Arbeit"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
SC DHfK Leipzig
Die Mannschaft des SC DHfK Leipzig freut sich über das Saisonergebnis. © Christian Modla
Anzeige

Der SC DHfK Leipzig hat seine positive Entwicklung fortgesetzt und für das beste Ergebnis in der Clubgeschichte gesorgt. Für die kommende Saison hofft Geschäftsführer Karsten Günther mindestens auf eine Wiederholung und auf volle Hallen.

Leipzig. So erfolgreich wie noch nie. Hinter den Bundesliga-Handballern des SC DHfK Leipzig liegt die beste Saison der Vereinsgeschichte. Nach zwei elften sowie drei achten Plätzen beendete die Mannschaft von Trainer André Haber das Spieljahr 2020/2021 mit 42:34 Punkten auf dem sechsten Rang.

Anzeige

"Super Mentalität entwickelt"

"Das ist das Ergebnis sehr harter und disziplinierter Arbeit, die vor allem im letzten Saisonviertel noch einmal kulminiert ist", kommentierte Leipzigs Geschäftsführer Karsten Günther im dpa-Gespräch das gute Abschneiden der Mannschaft. Auch Chefcoach Haber resümierte mit großer Zufriedenheit: "Das ist eine Belohnung für die Mannschaft, die in dieser langen und harten Saison nie aufgesteckt hat. Dass wir nun das beste Resultat unserer Vereinsgeschichte erreicht haben, macht mich stolz."

Nach der 26:33-Heimniederlage am 21. März gegen die Rhein-Neckar Löwen rangierten die Sachsen mit einem negativen Punktekonto noch auf dem zwölften Platz. "Dazu hatten wir mehrere verletzte Spieler und wussten alle nicht, wo die Reise hingeht", erinnert sich Günther. "Aber die Jungs haben sich dann alle aufgerappelt und eine super Mentalität entwickelt, um das Ziel zu erfüllen, das wir uns vor der Saison gestellt haben."

Der Auswärtserfolge bei den Füchsen Berlin und den Rhein-Neckar Löwen sowie die beiden Siege in den Ost-Duellen über den SC Magdeburg gehörten zweifelsohne zu den Höhepunkten im Saisonverlauf der Leipziger. Entscheidend für die gute Endplatzierung war aus Sicht des Geschäftsführers aber noch ein anderer Fakt. "Wir haben uns vor allem gegen die Mannschaften aus dem hinteren Tabellenbereich stabilisiert. Da hatten wir uns in den vergangenen Jahren mehr Ausrutscher geleistet", meinte Günther.

"Wollen sechsten Platz bestätigen"

Vermeidbar waren nach Meinung des 39-Jährigen dagegen die Punktverluste gegen die Konkurrenten aus dem Mittelfeld: "Vor allem in eigener Halle haben wir gegen Göppingen, Melsungen oder Stuttgart noch einige Punkte liegen lassen. Das waren Spiele, die weh taten. Da haben wir aber auch gemerkt, dass uns die Unterstützung der Zuschauer sehr gefehlt hat."

Apropos Fans: Der Geschäftsführer hofft stark, dass die durch Corona bedingten Geisterspiele der Vergangenheit angehören. "Vor allem hier in Leipzig haben wir für viel Input gesorgt und die Fakten auf dem Tisch liegen, dass wir Spiele mit mindestens 50 Prozent Auslastung sicher veranstalten können", betont Günther mit Verweis auf das wissenschaftlich begleitete Modellprojekt des Clubs. "Und wenn jeder ein Impfangebot erhalten hat und wir nur geimpfte Besucher in der Halle haben, gibt es überhaupt keinen Grund, die Zuschauerzahl weiter einzuschränken. Dann zählt Covid-19 zum normalen Lebensrisiko wie jede andere Krankheit."


Mehr zum SC DHfK

Mit der Unterstützung der Fans können die Leipziger in der kommenden Saison vielleicht das nächste große Projekt in Angriff nehmen: die Qualifikation für den Europapokal. "Diese Vision haben wir vor Augen und wollen uns schrittweise heranarbeiten. Aber zunächst sollten wir den sechsten Platz bestätigen. Diese Aufgabe ist extrem schwer und der müssen wir uns erst einmal stellen", sagte Günther. Für eine konkrete Formulierung der Zielsetzung sei es jetzt ohnehin noch zu früh: "Wenn wir gut in die nächste Saison starten, können wir gern über die nächsten Ziele reden. Aber zu diesem Zeitpunkt möchte ich das bewusst nicht machen. In den kommenden Tagen will ich mich mit unseren Fans, Sponsoren, Mitarbeitern und der Mannschaft erst einmal über den sechsten Platz freuen."

dpa