21. Dezember 2019 / 22:29 Uhr

SC DHfK Leipzig feiert wichtigen Auswärtserfolg beim TBV Lemgo

SC DHfK Leipzig feiert wichtigen Auswärtserfolg beim TBV Lemgo

Frank Schober
Leipziger Volkszeitung
JU4_8484
Leipzigs Lukas Krzikalla trifft gegen Lemgos Keeper Peter Johannesson © Rainer Justen
Anzeige

Das Team von Trainer André Haber sicherte sich durch den 27:26-Erfolg zwei wichtige Auswärtszähler. Bester Leipziger Werfer war Franz Semper mit elf Treffern. 

Anzeige
Anzeige

Lemgo/Leipzig. Auswärtssieg in fast letzter Sekunde! Mit einem 27:26 (12:11)-Erfolg beim TBV Lemgo-Lippe konnten die SC-DHfK-Bundesliga-Handballer am Samstagabend ihren Abwärtstrend stoppen und nach zwei Niederlagen wieder zwei wichtige Punkte sammeln. Mit dem dritten Auswärtserfolg der Saison verbesserte das Team von Trainer André Haber seine Bilanz auf 20:16 Zähler. Herausragender Leipziger Werfer war Auswahlspieler Franz Semper mit elf Treffern. Nach vier Tagen Pause folgt am zweiten Weihnachtstag (18 Uhr) bei den Füchsen Berlin das nächste schwere Stück Arbeit.

Führung bringt keine Ruhe ins Leipziger Spiel

Der SC DHfK musste in Lemgo ohne Max Janke auskommen. Der zum erweiterten EM-Kader zählende Rückraumspieler hatte sich im Abschlusstraining an der Wade verletzt. Er probierte es in Lemgo beim Aufwärmen, musste aber die Reißleine ziehen und schweren Herzens zuschauen.

DURCHKLICKEN: Die Eindrücke vom dritten Auswärtssieg der Grün-Weißen 2019/2020

Die grün-weißen Handballer (wirklich) aus Leipzig konnten beim TBV Lemgo 27:26 gewinnen und damit den dritten Auswärtssieg in der laufenden Saison feiern. Zur Galerie
Die grün-weißen Handballer (wirklich) aus Leipzig konnten beim TBV Lemgo 27:26 gewinnen und damit den dritten Auswärtssieg in der laufenden Saison feiern. © Rainer Justen

In einer später eher ausgeglichenen ersten Halbzeit setzten zunächst die Leipziger Akzente und zogen beim 6:3 (12. min) sowie 8:5 (17. min) jeweils mit drei Toren Differenz davon. Als hätte ihnen die EM-Nominierung vom Vortag zusätzlichen Rückenwind verliehen, glänzten Philipp Weber und Franz Semper in der Anfangsphase als treffsichere Fernwurfschützen. Um den Rückraum zu entlasten, kam zudem Gefahr von der Linksaußenposition. Hier machte der zu Saisonbeginn noch ausgemusterte Österreicher Raúl Santos sein bestes Spiel seit Monaten und verteidigte die Führung der Grün-Weißen.

Obwohl Lemgo zwischenzeitlich ausgleichen und sogar einmal beim 9:8 in Führung gehen konnte, wurden die Seiten beim knappen, aber absolut verdienten 12:11 für die Sachsen gewechselt. SC-DHfK-Manager Karsten Günther schätzte nach 30 Minuten ein: „Das ist eine enge Kiste. Joel Birlehm ist ein guter Rückhalt im Tor – und Franz Semper im Angriff sehr gefährlich. Aber unsere Abwehr ist über außen noch zu anfällig.“

Gebalas Treffer vier Sekunden vor Schluss bringt den Sieg

Gleich nach der Pause knüpfte Franz Semper nahtlos an seine starke Vorstellung in den ersten 30 Minuten an, der Linkshänder avancierte nun endgültig zum torgefährlichsten Leipziger und war maßgeblich 18:14-Führung der Gäste in der 37. Minute beteiligt. Doch statt den Sack zuzumachen, folgte die schwächste Phase des Teams von André Haber. Neun Minuten lang erzielten die Grün-Weißen keinen Treffer. Lemgo nahm die Einladung dankbar an und zog mit sechs Toren in Folge 20:18 in Front.

Weiteres zu den Handballern des SC DHfK Leipzig

Es begann eine extrem spannende Schlussphase, in der sich die Leipziger wieder fingen und die Führung hin und her wechselte. Franz Semper blieb der überragende Leipziger Angriffsspieler, der in der 48. Minute bereits seinen zehnten Treffer erzielte. Für das umjubelte Siegtor sorgte Kreisspieler Maciej Gebala kurz vor Schluss, den letzten Kurzangriff der Gastgeber entschärfte SC-DHfK-Keeper Joel Birlehm. Der Rest war grün-weißer Jubel.

Karsten Günther sprach danach von einem tollen Weihnachtsgeschenk der Mannschaft: „Glückwunsch an die Jungs für ihren ersten Sieg beim TBV. Wir haben das Spiel mit einigen Fehlern selbst zum Krimi gemacht, aber wir sind positiv geblieben und haben in der Schlussphase die Nerven behalten. Das war ein Schritt nach vorn. Jetzt wünsche ich allen ein frohes Fest.“

SC-DHfK-Tore: Semper 11, Gebala 5, Santos 4, Weber 2, Mamic 2, Krzikalla 2/1, Witzke 1
Zuschauer: 3849

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt