14. Oktober 2020 / 16:16 Uhr

SC DHfK Leipzig im Geisterspiel beim Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen

SC DHfK Leipzig im Geisterspiel beim Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
aCH3_61811
SC DHfK-Trainer André Haber sieht aufgrund der Geisterkulisse einen leichten Vorteil beim Gegner. © Christian Modla
Anzeige

Spitzenspiel in der Handball-Bundesliga: Am Donnerstagabend gastiert der bisher ungeschlagene SC DHfK Leipzig beim Tabellenführer aus Mannheim. Die Grün-Weißen hoffen das Niclas Pieczkowski nach seiner Verletzung das Team wieder verstärken kann. Corona-bedingt findet die Begegnung leider ohne Zuschauer statt.

Anzeige

Leipzig. Die Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig stehen vor ihrer wohl härtesten Aufgabe der noch jungen Saison. Der Tabellenführer und mehrfache Deutsche Meister Rhein-Neckar-Löwen erwartet das Team von Trainer André Haber am Donnerstag (19 Uhr, Sky) in der SAP Arena in Mannheim – jedoch vor leeren Rängen.

Die Stadt Mannheim hatte das Hygienekonzept der Arena vor wenigen Wochen teilweise abgelehnt und Zuschauer vorerst verboten. „Wir werden weiterkämpfen und alles dafür tun, dass wir möglichst bald wieder vor möglichst vielen Zuschauern spielen können“, versprach die Geschäftsführerin Jennifer Kettemann, die sich bei der Ausarbeitung des Konzept unter anderem an der Version der Leipziger orientiert hatte. In Mannheim liegt die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz allerdings bei 48 Fällen pro 100.000 Einwohnern, weshalb die Stadt bereits weitere Corona-Maßnahmen eingeführt hat.

Mehr zum SC DHfK Leipzig

„Die Geisterkulisse ist für alle Beteiligten eine besondere Situation und vielleicht sogar ein leichter Vorteil für die Rhein-Neckar-Löwen, da sie diese Atmosphäre schon kennen“, so DHfK-Coach André Haber vor dem Auswärtsspiel. Er ergänzt: „Wir hingegen sind es gewohnt, in unseren Heimspielen von unseren fantastischen Fans getragen zu werden.“

Kampfspiel erwartet

Für besonders gefährlich hält Haber den Schweizer Nationalspieler Andy Schmid, der bei den Löwen in der Offensive das Kommando übernimmt. „Sie spielen eine gute Abwehr, das ist ihre Stärke, gepaart mit einem guten Tempo. Zusätzlich ist ihre Spielführung im Angriffsspiel über Andy Schmid sehr kreativ“, analysiert Haber die Mannschaft von Coach Martin Schwalb.

„Leipzig ist immer ein sehr unangenehmer Gegner, der seit vielen Jahren in der Liga ist“ , warnt Schmid vor den Gästen aus der Messestadt. „Am Donnerstag erwartet uns ein Kampfspiel, das wird keine Schön-Spielerei. Leipzig spielt eine aggressive Deckung, genau da müssen wir gegenhalten“, so der 37-Jährige, der die Gäste aus den vergangenen zehn Bundesligapartien bereits gut kennt. Die Grün-Weißen hoffen gegen den Tabellenführer auf Verstärkung im Rückraum. Niclas Pieczkowski könnte nach seiner Sprunggelenkverletzung vor wenigen Wochen bereits auf die Platte zurückkehren.