29. Dezember 2021 / 16:20 Uhr

Kaum zurück, direkt wieder verliehen: Meyer-Siebert verlängert beim SC DHfK Leipzig

Kaum zurück, direkt wieder verliehen: Meyer-Siebert verlängert beim SC DHfK Leipzig

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
Julius Meyer-Siebert und der SC DHfK Leipzig dürfen sich über eine lange Zusammenarbeit freuen.
Julius Meyer-Siebert und der SC DHfK Leipzig dürfen sich über eine lange Zusammenarbeit freuen. © Christian Modla
Anzeige

Gute Nachrichten kurz vor dem Jahreswechsel: Der SC DHfK Leipzig bindet Julius Meyer-Siebert langfristig! Der gebüritge Bayreuther unterschreibt einen neuen Vertrag bis 2025 - wird aber direkt an die Eulen Ludwigshafen weiterverliehen.

Leipzig. Mit Julius Meyer-Siebert haben die Handballer des SC DHfK Leipzig seit 2018 ein wahres Top-Talent in ihren Reihen. Der 21-Jährige besitzt ein enormes Potenzial, das längst auch anderen Vereinen aufgefallen ist – und das nicht nur wegen seiner 2,06 Meter Körpergröße. Bereits in seinem ersten Jahr bei den Leipzigern war der Nachwuchsspieler für Ausfälle in der ersten Mannschaft in die Bresche gesprungen und hatte Bundesliga-Luft schnuppern können. Nach seiner spontanen Leihe zur SG Flensburg-Handewitt ist Meyer-Siebert nun zurück in der Messestadt – allerdings nur für einen Kurzaufenthalt. Die Sachsen haben den Vertrag mit dem Youngster bis 2025 verlängert und ihn gleichzeitig bis 2023 mit einem Zweitspielrecht für Zweitligisten Eulen Ludwigshafen ausgestattet.

Anzeige

„Wir haben gemeinsam noch viel vor und durch den Vertrauensbeweis seitens des SC DHfK können wir dies in den kommenden Jahren voll in Angriff nehmen. Leipzig ist meine zweite Heimat geworden und ich fühle mich in der Stadt, meinem Umfeld und der Mannschaft pudelwohl, weshalb ich unbedingt ein Eckpfeiler für die Zukunft des SC DHfK sein möchte“, so der Rückraumspieler, der in den Gesprächen mit den Grün-Weißen gespürt habe, dass man sich hier um eine optimale Perspektive für ihn bemühe. Bis zum 30. Juni 2023 soll der Wahlleipziger nun auf Torejagd für die Eulen Ludwigshafen gehen und so viel Spielpraxis wie irgend möglich sammeln. „Gleichzeitig könnte er mit seinem Zweitspielrecht auch punktuell in Leipzig aushelfen, wenn es die personelle Situation erfordert“, so der SC DHfK in einer Vereinsmitteilung.

Mehr zum Sport

Manager Karsten Günther ist von der Konstellation überzeugt: „Wir haben gemeinsam mit Julius einen klaren Plan besprochen und wollen, dass er jetzt in einem ambitionierten Team viel Verantwortung in Abwehr und Angriff übernimmt, um als Spieler zu reifen.“ Cheftrainer André Haber blickt der Entwicklung seines Talents bereits gespannt entgegen. „Ich freue mich darauf, Julius in Ludwigshafen weiter zu beobachten, mit ihm im Austausch zu bleiben und ihn anschließend wieder in unserer Mannschaft zu begrüßen“, so der DHfK-Coach.