03. Juni 2021 / 16:56 Uhr

SC DHfK Leipzig und die Hoffnung auf Platz sechs: Europa schon in diesem Jahr?

SC DHfK Leipzig und die Hoffnung auf Platz sechs: Europa schon in diesem Jahr?

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
Karsten Günther
Karsten Günther mahnt, den Fokus nicht zu verlieren. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Aktuell steht der SC DHfK Leipzig auf dem neunten Tabellenplatz und sechs Spieltage sind noch zu absolvieren. Dabei liegen die Handballer aus der Messestadt aber nur drei Punkte hinter Platz sechs, welcher in dieser Saison eine Wildcard für den Europacup bereithält.

Anzeige

Leipzig. Was auch immer die Handballer des SC DHfK Leipzig derzeit anpacken, es läuft einfach. Fünf aus sechs Spielen entschieden die Grün-Weißen für sich, beim Modellprojekt greift ein Rädchen ins andere und schon am Sonntag (16 Uhr) gegen den Bergischen HC dürfen wieder 1500 Zuschauer ihr Team anfeuern. Lediglich das Heimspiel gegen Rekordmeister THW Kiel ging zuletzt verloren und damit zwei Punkte, die wirklich niemand einkalkuliert hatte. Doch Siege gegen den Ost-Rivalen Magdeburg und die damals fünftplatzierten Göppinger haben das Punktekonto der Sachsen drastisch verbessert – so sehr, dass sich die Frage stellt: Ist Europa schon in diesem Jahr möglich?

Anzeige

„Platz eins bis fünf sind vergeben, da lege ich mich fest“, argumentiert DHfK-Manager Karsten Günther und wird damit aller Voraussicht nach recht behalten. Kiel und Flensburg liefern sich einen Zweikampf um die Spitze, Magdeburg und die Rhein-Neckar Löwen um Platz drei und auch die Füchse Berlin werden sich den fünften Tabellenrang wohl nicht mehr streitig machen lassen. Doch der sechste Platz, der ist in der Theorie noch zu erreichen. Derzeit steht hier Göppingen, mit lediglich drei Punkten vor dem DHfK (9.) und mitten in einer sportlichen Krise.

Mehr zum SC DHfK

Auch Wetzlar (7.) und Melsungen (8.) könnten die Sachsen locker noch überholen. Gegen die HSG steht am 19. Juni der direkte Vergleich an, Melsungen hat mit den Löwen und den Füchsen ein hartes Restprogramm. Alle Rechenspielchen natürlich unter der Voraussetzung, dass die Siegesserie der DHfK-Handballer anhält.



Volle Konzentration

Aber warum eigentlich dieser ganze Stress um Platz sechs? Für die Rechnerei kann sich die Truppe von André Haber beim SC Magdeburg bedanken, der kürzlich die EHF European League gewonnen hat und sehr wahrscheinlich als Titelverteidiger einen Startplatz erhält – davon geht zumindest die HBL aus, auch wenn noch keine feste Zusage des europäischen Verbands vorliegt. Somit könnte sich ein sechster Starter aus Deutschland für den europäischen Wettbewerb qualifizieren.

Daran wollen die Sachsen aber noch nicht denken und sollen sich laut Günther lieber auf die nächsten Spiele konzentrieren. „Ich trete jedem in den Arsch, der jetzt darüber nachdenkt, was in sieben Spielen ist“, sagte der Geschäftsführer vor dem Spiel gegen Minden. Bleiben noch sechs.