26. Dezember 2018 / 15:21 Uhr

SC DHfK Leipzig will’s gegen den SC Magdeburg zum Jahresschluss noch mal krachen lassen

SC DHfK Leipzig will’s gegen den SC Magdeburg zum Jahresschluss noch mal krachen lassen

PM
Jubel von Maskottchen Balleo, Andreas Rojewski (DHfK 5), Philipp Weber (DHfK 20), Maciej Gebala (DHfK 28) (l-r) nach dem Spiel SC DHfK Leipzig vs Frisch Auf Göppingen / Goeppingen, Handball, 1.Liga, 04.11.18
Die Grün-Weißen wollen am Donnerstag jubeln: SC-DHfK-Maskottchen Balleo mit den ehemaligen Magdeburgern Andreas Rojewski, Philipp Weber und Maciej Gebala © Archiv
Anzeige

Am Donnerstag um 19 Uhr empfängt der SC DHfK Leipzig den SC Magdeburg. Die Fans beider Lager fiebern dem Duell seit Wochen entgegen, die Arena an der Jahnallee war binnen weniger Tage restlos ausverkauft. So werden 7200 Zuschauer das Spektakel am dritten Weihnachtsfeiertag in der Halle erleben.

Anzeige

Leipzig. Es ist alles angerichtet für das letzte große Handballfest des Jahres 2018. Am Donnerstag (um 19 Uhr) empfängt der SC DHfK Leipzig im prestigeträchtigen Ostderby den SC Magdeburg. Obwohl die einheimischen Männer mit nur zehn Punkten im Tabellenkeller feststecken, hat ein Derby, wie Routinier Andreas Rojewski weiß, seine eigenen Gesetze. „Dieses Spiel ist fernab jeder Tabellenkonstellation. Die Fans in der ausverkaufen Arena werden die letzten Prozentpunkte aus uns herauskitzeln und uns ans Limit pushen“, so der Rückraumspieler, der zuvor 15 Jahre lang das Trikot des SC Magdeburg getragen hatte und beide Vereine aus dem Effeff kennt.

Jetzt DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

HSG Wetzlar - SC DHfK Leipzig 23:22 Zur Galerie
HSG Wetzlar - SC DHfK Leipzig 23:22 © Rainer Justen
Anzeige

Die Magdeburger überzeugten zu Saisonbeginn in nahezu allen Spielen mit berauschendem Tempohandball. So träumten die SCM-Fans nach dem neuen Startrekord von sieben Siegen in Serie bereits vom ersten Meistertitel seit 2001. Doch der großen Euphorie folgte die Ernüchterung. Zwar wurde mit einem Heimsieg gegen Göppingen das Pokal-Final-Four erreicht, doch nach den letzten Niederlagen in der Bundesliga gegen die Füchse Berlin, Rhein-Neckar Löwen und Frisch Auf Göppingen sowie dem enttäuschenden Europapokal-Aus gegen Porto ist die Leichtigkeit im Spiel des SC Magdeburg verflogen.

Spieler und Fans fiebern Match entgegen

Das Hinspiel konnte Magdeburg gegen den SC DHfK mit 28:20 klar für sich entscheiden, doch die Spiele in Leipzig waren immer deutlich knapper. Die direkten Duelle in der Arena an der Jahnallee endeten 22:23 für Magdeburg, 24:24 sowie 26:25 für den SC DHfK Leipzig im ersten Jahr nach dem Bundesligaaufstieg. Auch wenn der SC Magdeburg als Favorit nach Leipzig kommt, vor der Rekordkulisse von 7200 Fans werden sich die Grün-Weißen im letzten Spiel des Jahres sicherlich noch mal zerreißen.

Weitere Nachrichten zum SC DHfK Handball

Die Männer von Chefcoach André Haber durften nach der Niederlage am vergangenen Sonntag in Wetzlar den folgenden Weihnachtstag im Kreis ihrer Familien verbringen. An den beiden Feiertagen begrüßte dann der Trainer seine Spieler wieder in der Trainingshalle zur intensiven Vorbereitung des Bundesligaspiels. Aber auch der SC Magdeburg überlässt vor der Begegnung nichts dem Zufall und reist bereits am Mittwoch nach dem Abschlusstraining in die Messestadt.

Auch die Fans beider Lager fiebern dem Duell schon seit Wochen entgegen, die Arena war binnen weniger Tage restlos ausverkauft. So werden 7200 Zuschauer das Spektakel am dritten Weihnachtsfeiertag live in der Halle erleben. Wer keine Karten erhalten hat, kann entweder den Audiostream der Leutzscher Welle nutzen oder Sky schauen.

ANZEIGE: #GABFAF-Hoodie für 20 Euro! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt