03. Mai 2021 / 17:52 Uhr

SC DHfK Leipzigs Wiesmach trifft für den Weltmeister Dänemark

SC DHfK Leipzigs Wiesmach trifft für den Weltmeister Dänemark

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
Denmark v Finland, EFH EURO 2022 Qualification, Aarhus, Denmark Aarhus, Denmark. 02nd, May 2021. Patrick Wiesmach 13 of Denmark seen in the EFH EURO 2022 qualifier between Denmark and Finland at Ceres Arena in Aarhus. Aarhus Denmark PUBLICATIONxNOTxINxDENxNOR Copyright: xGonzalesxPhoto/MortenxKjaerx
Der Leipziger Patrick Wiesmach erzielte für die dänische Nationalmannschaft im Qualifikationsspiel gegen Finnland sechs Treffer. © Gonzales Photo/Morten Kjaer
Anzeige

Fünf DHfK-Handballprofis spielten bei der EM-Quali. Weber setzte sich als Kapitän mit der Deutschen Nationalmannschaft durch. Alen Milosevic und das Schweizer Team werden bei der Europameisterschaft nicht dabei sein.

Anzeige

Leipzig. Das gewohnte Star-Ensemble hatte die dänische Handball-Nationalmannschaft nicht in die finalen Spiele der EM-Qualifikation mitgenommen. Zahlreiche Top-Spieler wie Niklas Landin oder Mikkel Hansen sollten pausieren und andere talentierte Dänen in die Fußstapfen der Weltmeister treten. Mit dabei war auch der Leipziger Patrick Wiesmach, der nach über drei Jahren Pause wieder für das vielleicht stärkste Team der Welt auf die Platte durfte.

Anzeige

Vermutlich ist es auf die großen Rotationen innerhalb der Mannschaft zurückzuführen, dass die Dänen sich im Duell mit der Schweiz so schwer taten. 30.:29 siegten sie gegen das Team von DHfK-Kapitän Alen Milosevic. Eine weitere hauchdünne Niederlage kostete Milosevic und Co. am Wochenende die Qualifikation. Mit 28:29 gaben sich die Schweizer auch gegen Nordmazedonien geschlagen und müssen nun auf eine Teilnahme an der EM verzichten. Die Dänen hingegen gewannen in ihrer zweiten Partie deutlich gegen Finnland (46:24) und sicherten sich als Gruppensieger einen Platz bei der Europameisterschaft.

Mehr zum SC DHfK Leipzig

Ähnlich deutlich setzte sich die deutsche Nationalmannschaft in ihrer Gruppe durch. In den beiden letzten Spielen hatte das Leipziger Rückraum-Ass Philipp Weber die Ehre, die Truppe von Bundestrainer Alfred Gislason als Kapitän anzuführen. Ein 26:24-Sieg gegen Bosnien-Herzegowina und ein 35:20-Erfolg gegen Estland sind die Ausbeute der vergangenen Tage.

Gegen Melsungen einsatzbereit

Ebenfalls als Gruppensieger qualifizierten sich die Norweger um DHfK-Torhüter Kristian Saeveras, die sich in fünf Tagen gleich dreifach gegen ihre Konkurrenten behaupten mussten. Äußert spannend wurde es für den polnischen Kreisläufer der Grün-Weißen. Maciej Gebala und Co. qualifizierten sich als einer von vier Gruppendritten durch einen 27:26-Sieg gegen Favoriten Slowenien.

Am Dienstag sollen die Nationalspieler wieder in das Mannschaftstraining beim SC DHfK einsteigen. „Ob sie voll mittrainieren, das weiß ich noch nicht. Wir versuchen, im Vorfeld über das Belastungs-Monitoring zu gucken, wie es den Jungs geht“, so Cheftrainer André Haber. Kleine Blessuren seien nach den Ausflügen zur Nationalmannschaft gängig, dennoch geht der Coach fest davon aus, dass am Donnerstag gegen die MT Melsungen (19 Uhr, Sky) alle Spieler einsatzbereit sein werden.