20. Mai 2022 / 14:25 Uhr

Freiburg-Trainer Streich vor DFB-Pokal-Finale: "Wenn wir nicht gewinnen, geht die Welt nicht unter"

Freiburg-Trainer Streich vor DFB-Pokal-Finale: "Wenn wir nicht gewinnen, geht die Welt nicht unter"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Christian Streich trifft mit dem SC Freiburg im DFB-Pokal-Finale auf RB Leipzig.
Trainer Christian Streich trifft mit dem SC Freiburg im DFB-Pokal-Finale auf RB Leipzig. © IMAGO/Norbert Schmidt
Anzeige

Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat sich vor dem DFB-Pokal-Finale gegen RB Leipzig gewohnt gelassen gegeben. "Wenn wir den Pokal gewinnen würden, wäre es toll", sagte der 56-Jährige am Freitag: „Und wenn wir ihn nicht gewinnen, geht die Welt auch nicht unter.“

Trainer Christian Streich vom SC Freiburg verspürt vor dem DFB-Pokal-Finale gegen RB Leipzig am Samstag (20 Uhr, ARD und mit Sky Ticket / [Anzeige]) keinen besonderen Erfolgsdruck. „Wenn wir den Pokal gewinnen würden, wäre es toll“, sagte der 56-Jährige am Freitag bei einer Pressekonferenz im Berliner Olympiastadion. „Und wenn wir ihn nicht gewinnen, geht die Welt auch nicht unter.“ Es sei „wunderbar, hier zu sein“, erklärte der Coach des badischen Fußball-Bundesligisten. „Wir freuen uns sehr, dass wir nach so einer außergewöhnlichen Saison für den Verein nun noch dieses absolute Highlight haben.“

Anzeige

In der Liga spielten die Freiburger bis zum letzten Spieltag um die Champions-League-Plätze mit und qualifizierten sich als Tabellensechster letztlich für die Europa League. Das Pokalfinale in Berlin erreichten sie zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte.

Auch für Streich ist das Endspiel eine Premiere. Als Trainer der A-Junioren des Sport-Clubs hat er den DFB-Pokal aber schon dreimal gewonnen. „Besser wird es nicht. Es wird anders“, sagte er mit Blick auf die Partie am Samstagabend. „In der A-Jugend war es einzigartig, und jetzt mit den Profis hier zu sein, ist auch einzigartig.“ Dass Abwehrspieler Christian Günter, der 2011 unter Streich den Junioren-Pokal gewann, nun als Kapitän der Profis dabei ist, sei ein „Symbol für den Verein“, sagte Freiburgs Trainer.