21. März 2021 / 22:16 Uhr

Freiburg flirtet mit dem Europapokal – SCF-Kapitän Günter: "Warum da nicht hinschauen?"

Freiburg flirtet mit dem Europapokal – SCF-Kapitän Günter: "Warum da nicht hinschauen?"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der SC Freiburg schielt auf die oberen Tabellenränge.
Der SC Freiburg schielt auf die oberen Tabellenränge. © IMAGO/Sportfoto Rudel (Montage)
Anzeige

Nach dem Sieg gegen Augsburg am Sonntag trennt den SC Freiburg in der Bundesliga nur noch ein Punkt von den Europapokal-Rängen. Nach der Partie flirteten die Freiburger um Kapitän Christian Günter offen mit dem internationalen Wettbewerb.

Anzeige

Nach dem großen Schritt in Richtung Europapokal klatschte Christian Streich mit fast jedem seiner Spieler ab. Der Trainer des SC Freiburg hielt sich nach dem 2:0 (0:0)-Sieg gegen den FC Augsburg noch für einige Minuten auf dem Rasen auf, um sich bei seinen Profis für ihre Energieleistung zu bedanken. "Einen Punkt von Europa weg und drei Punkte von Europa weg", kommentierte der starke SC-Spieler Christian Günter die Tabellensituation in der Bundesliga: "Warum soll man da nicht hinschauen. Wenn man daran schnuppern kann, sollte man das machen."

Anzeige

Roland Sallai (51. Minute) und Philipp Lienhart (79.) erzielten die Tore für die Gastgeber. Durch den Sieg verkürzte der SCF als Achter den Abstand auf den sechsten Rang und Bayer 04 Leverkusen auf drei Punkte, von Union Berlin auf Platz sieben, der für die Qualifikation zur neuen Europa Conference League reicht, trennen sie nur noch einen Zähler. Die Augsburger bleiben nach der Niederlage Tabellen-13., haben aber nur noch sechs Zähler Vorsprung vor dem Abstiegs-Relegationsplatz.

Europa? Streich: "Jetzt kicken wir einfach mal weiter"

Freiburgs Trainer Streich haderte nach der Partie noch mit der mangelnden Chancenverwertung in Durchgang eins. Auch so war er aber zumindest nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Was gut war, war der Wille zu fighten und zu arbeiten. So haben wir nicht unverdient gewonnen", so Streich. Allerdings wusste der 55-Jährige die Europa-Euphorie vorerst noch in Schach zu halten: "Wenn wir noch ganz hoch hinaus wollen, müssen wir noch eine Schippe drauflegen. Jetzt kicken wir einfach mal weiter."