16. Juni 2022 / 06:15 Uhr

Freiburg-Sportdirektor Hartenbach: Darum hat der Bundesliga-Klub keine Angst mehr vor Europapokal-Belastung

Freiburg-Sportdirektor Hartenbach: Darum hat der Bundesliga-Klub keine Angst mehr vor Europapokal-Belastung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der SC Freiburg tritt erstmals seit neun Jahren wieder in der Europa League an.
Der SC Freiburg tritt erstmals seit neun Jahren wieder in der Europa League an. © IMAGO/Sportfoto Rudel (Montage)
Anzeige

Der SC Freiburg startet in der kommenden Saison der Europa League und ist zum ersten Mal seit neun Jahren international vertreten. Bei der letzten Teilnahme schied der Sportclub in der Gruppenphase aus. Sportdirektor Klemens Hartenbach erklärt, weshalb diesmal die Vorfreude überwiegt.

Der SC Freiburg will mit einer anderen Einstellung in die Europapokal-Spiele gehen als noch bei der letzten Teilnahme vor neun Jahren. "Wir sind Deutschlands Vertreter in Europa. Das haben wir damals aber nicht so gesehen. Wir wollten diese Spiele ordentlich rumkriegen, der Fokus lag komplett auf der Bundesliga. Dieser Aufgabe als Aushängeschild wollen wir jetzt gerecht werden", sagte Sportdirektor Klemens Hartenbach dem Kicker (Donnerstag). "Union Berlin in der Conference League und vor allem Eintracht Frankfurt als Europa-League-Sieger haben gezeigt, was das für tolle Wettbewerbe sein können."

Anzeige

Die Voraussetzungen seien vor der anstehenden Teilnahme an der Europa League andere als noch beim letzten Mal (2013/2014), als der Sportclub als Tabellendritter in der Gruppenphase die Segel streichen musste. "Nach der Qualifikation für die Europa League gingen im Sommer 2013 fünf Leistungsträger. Danach war es zu 80 Prozent eine Last. Es gab die Angst: Wie meistern wir die Doppelbelastung?", sagte Hartenbach.

Der Freiburg-Boss weiter: "Das wird auch in dieser Saison eine große Rolle spielen. Aber die Stabilität der Leistungsträger, unsere Qualität und die Kaderbreite sind inzwischen ganz anders." Man habe nun keine Angst mehr, "sondern Respekt – und eine unheimliche Vorfreude".