29. November 2021 / 11:56 Uhr

"Schon ganz ordentlich": Hemmingen schließt Vorrunde mit 5:3 gegen Eldagsen ab

"Schon ganz ordentlich": Hemmingen schließt Vorrunde mit 5:3 gegen Eldagsen ab

Jens Niggemeyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hemmingens Joel Wauker (rechts) bittet den Eldagser Timon Scharmann zum Tanz.
Hemmingens Joel Wauker (rechts) bittet den Eldagser Timon Scharmann zum Tanz. © Dennis Michelmann
Anzeige

Mit einem 5:3 gegen den FC Eldagsen hat der SC Hemmingen-Westerfeld die Vorrunde in der Landesliga Süd abgeschlossen. "Neun Tore in zwei Spielen ist schon ganz ordentlich", freute sich Trainer Martin Pyka nach dem Erfolg über das Schlusslicht.

Nach dem 5:3-Heimsieg gegen den FC Eldagsen hat sich der Coach des SC Hemmingen-Westerfeld in vielerlei Hinsicht zufrieden gezeigt: „Die Mannschaft hat sich gut präsentiert, die Spielidee ordentlich umgesetzt, eine deutliche Dominanz gehabt und wie schon in der Vorwoche viele Tore geschossen“, freute sich Martin Pyka. „Trotz des frühen Rückstandes gab es keinen Moment, in dem ich an unserem Sieg gezweifelt habe.“

Anzeige

Außerdem attestierte er drei Youngsters einen vielversprechenden Auftritt. „Mit Justin Hansow und Tom-Harry Brauer standen ein A-Jugendlicher und ein Talent aus der zweiten Mannschaft in der Startelf. Dazu wurde mit Pascal Sakaluk ein weiterer U19-Spieler eingewechselt.“ Durch diesen achten Dreier haben die Hemminger die Vorrunde als Tabellenfünfter abgeschlossen.

Bilder vom Spiel der Landesliga Süd zwischen dem SC Hemmingen-Westerfeld und FC Eldagsen

Eldagsens Trainer Holger Gehrmann (links) ist auf dem Weg zur Bank - mit Co-Trainer Ali Ibrahim. Zur Galerie
Eldagsens Trainer Holger Gehrmann (links) ist auf dem Weg zur Bank - mit Co-Trainer Ali Ibrahim. ©

Für den FC Eldagsen endete das Fußballjahr dagegen mit der elften Niederlage und dem letzten Platz. „Wir hatten uns natürlich ein besseres Ergebnis gewünscht und sind auch ganz gut reingekommen. Aber unterm Strich hatten wir der Passgeschwindigkeit und der Beweglichkeit der Hemminger nicht genug entgegenzusetzen“, resümierte Coach Holger Gehrmann. „Wir hätten besser verteidigen müssen, kamen aber oft einen Schritt zu spät. Und wir haben uns zu viele unnötige Ballverluste geleistet.“ Der Gegner habe die Räume einfach gut genutzt und mit Tempo umgeschaltet. „Das muss man auch mal anerkennen.“


In der ersten Viertelstunde lief es aus Sicht der Gäste noch vielversprechend. Zwar seien die Hausherren wie erwartet das bestimmende Team gewesen, „wir hatten aber ein gutes Positionsspiel und standen kompakt“, lobte Gehrmann. Man habe dem Gegner bewusst Räume gelassen, um dann nach Balleroberung schnell umzuschalten.

Grupe lässt Eldagsen hoffen

Als Nicolas Gruppe den FCE dann sogar in Führung schoss (13.) wuchs aufseiten der Gäste die Hoffnung auf, das Fußballjahr erfolgreich beenden zu können. „Man muss aber ehrlich sagen, dass die Hemminger nicht geschockt wirkten. Sie sind individuell einfach gut und kamen mit dem Kunstrasen deutlich besser klar.“

Das sah SC-Trainer Pyka ganz genauso: „Der Ball lief wirklich gut.“ Folgerichtig mussten die Eldagser reichlich Laufarbeit verrichten – und kamen dabei in etlichen Situationen nicht richtig in die Zweikämpfe. So nahm der Druck nach und nach zu. Am Ende schlugen die Hemminger den FC mit dessen eigenen Waffen. „Die haben jeweils nach einem Ballverlust von uns blitzschnell umgeschaltet – und binnen weniger Minuten war das Ergebnis komplett gedreht“, ärgerte sich Gehrmann, monierte allerdings auch Stellungsfehler respektive wenig konsequentes Defensivverhalten.

Mehr Berichte aus der Region

Lazar Grozdanic (20.), Brauer (29.) und Obed Owusu (32.) schossen nach schnellen, direkten Ballstafetten einen 3:1-Vorsprung heraus. „Die Tore waren wirklich allesamt schön herausgespielt“, freute sich Pyka.

Nach dem Wechsel stellte der Hemminger Coach auf Dreierkette um, doch das änderte nichts am Spielverlauf. Die Gastgeber verbuchten weiterhin viel Ballbesitz, fingen sich allerdings durch Gruppe das zweite Gegentor (62.). „Danach waren wir ganz gut drin und haben natürlich versucht, auf das dritte Tor zu gehen“, so Gehrmann. Es habe auch die eine oder andere Möglichkeit gegeben. Dieses erhöhte Risiko barg allerdings auch die Gefahr, den Platzherren mehr Räume anzubieten.

Howind hält das Ergebnis in Grenzen

Und das nutzten diese zu etlichen gefährlichen Umschaltaktionen. Das 4:2 erzielte Clemens Grage jedoch nach einem Eckball (68.), dem Michael Gerlach nach einem Konter den fünften Treffer folgen ließ (82.). „In dieser Phase hatten die Hemminger noch vier weitere richtig dicke Dinger, die unser Keeper Pascal Howind aber alle halten konnte“, so der FCE-Coach. „Da hätten wir eigentlich auf 6:2 oder 7:2 erhöhen müssen“, monierte Pyka, wirkte aber nicht wirklich angefressen. "Neun Tore in zwei Spielen ist schon ganz ordentlich."

Sein Gegenüber konstatierte abschließend, dass es „nach dem 2:3 es ein etwas wildes Spiel war, mit Chancen auf beiden Seiten“. Für den Schlusspunkt sorgte dann der Eldagser Rune Flohr, der auf 3:5 verkürzte (90.+2).