17. September 2019 / 17:21 Uhr

Tore garantiert: Der SC Hemmingen-Westerfeld II trifft immer - und kassiert immer

Tore garantiert: Der SC Hemmingen-Westerfeld II trifft immer - und kassiert immer

Tobias Kurz
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Spieler des SC Hemmingen-Westerfeld II freuen sich über ein Tor.
Die Spieler des SC Hemmingen-Westerfeld II freuen sich über ein Tor. © Dennis Michelmann
Anzeige

Wenn der SC Hemmingen-Westerfeld II spielt, fallen Tore. In der letzten Saison ging nur eine Partie 0:0 aus, in dieser ist es bisher noch keine. Trainer Benjamin Weißschuh ist mit der bisherigen Bilanz allerdings nicht zufrieden. "Wir fangen uns unnötige Gegentreffer", sagt er. Und vorne hake es noch ein bisschen.

Anzeige
Anzeige

Wer in der Kreisliga 3 auf den SC Hemmingen-Westerfeld II trifft, kann sich auf zwei Dinge einstellen: mindestens ein eigenes Tor und mindestens ein Gegentor. Das zeigt zumindest die Statistik nach sieben Spieltagen. Noch nie stand in einer Partie mit Beteiligung der Hemminger Reserve die Null. Nur drei Teams haben mehr Gegentore kassiert als das Team von Trainer Benjamin Weißschuh, nur vier haben allerdings auch mehr erzielt.

Nicht zufriedenstellend

Für den Hemminger Coach ist das freilich keine zufriedenstellende Bilanz. „Wir machen in jedem Spiel unnötige Fehler und fangen uns so unnötige Gegentreffer“, hadert er. Zumal er gerade in der Offensive noch Luft nach oben sieht.

Mehr Berichte aus der Region

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Muss auch mal sein: Koldingens Imad Saadun muntert Sehndes Daniel Neitzke mit einem Klaps auf. Zur Galerie
Muss auch mal sein: Koldingens Imad Saadun muntert Sehndes Daniel Neitzke mit einem Klaps auf. ©

Zwar hat das Sturmduo Maximilian Bösche (sechs Tore) und Viktor Grötz (fünf) bislang beachtlich geliefert – doch Weißschuh reicht das nicht. „Wir haben eine richtig starke Offensive, es hakt aber oft noch ein bisschen.“

Die Messlatte liegt also hoch. Daran ist die Hemminger Abteilung Attacke aber selbst schuld. Der Aufstieg gelang in der zurückliegenden Saison mit 110 Toren. Bösche knipste dabei 26-mal, Grötz 24-mal. Diese Werte würde das Duo in dieser Saison mit der bisherigen Quote übrigens jeweils nur knapp verfehlen.