15. Januar 2020 / 22:06 Uhr

SC Potsdam fertigt den Dresdner SC mit 3:0 ab

SC Potsdam fertigt den Dresdner SC mit 3:0 ab

Peter Stein
Märkische Allgemeine Zeitung
Brittany Abercrombie (3.v.l.) ragt beim SC Potsdam gegen den Dresdner SC mit 19 Punkten heraus.
Brittany Abercrombie (3.v.l.) ragt beim SC Potsdam gegen den Dresdner SC mit 19 Punkten heraus.
Anzeige

Die Volleyballerinnen des SC Potsdam sind erfolgreich in die Rückrunde gestartet und machen in der Tabelle einen Sprung auf Platz zwei.

Das war die Show der Brittany Abercrombie. Die US-Amerikanerin hielt mit ihren präzise geschlagenen Angriffsbällen den SC Potsdam im ersten Satz im Spiel und legte so den Grundstein für einen perfekten Rückrundenstart. Denn die Mannschaft von Trainer Guillermo Naranjo Hernandez fertigte Verfolger Dresdner SC mit 3:0 (26:24, 25:18, 25:22) ab und rückte aufgrund der überraschenden 2:3-Heimniederlage von Meister Stuttgart gegen Münster sogar auf Platz zwei der Tabelle vor.

Anzeige

Zum Durchklicken: Das ist der Volleyball-Kader des SC Potsdam 2019/20.

Das Volleyball-Team des SC Potsdam ist mit zwei Siegen in die Saison 2019/20 gestartet. Zur Galerie
Das Volleyball-Team des SC Potsdam ist mit zwei Siegen in die Saison 2019/20 gestartet. © Kathleen Friedrich

„Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns“, jubelte Hernandez und ballte immer wieder siegesgewiss die Faust. „Wir wussten, das wird ein ganz schweres Spiel. Im ersten Satz hatten wir ein paar Anlaufschwierigkeiten, aber dann lief es besser und besser. Vor allem hat uns Dresden mit der Aufstellung überrascht.“ Sein sächsischer Kollege Alexander Waibl schonte die in der Olympia-Qualifikation eingesetzten Spielerinnen, bot im Zuspiel die noch 17-jährige Sarah Straube auf – trotzdem waren die Gäste kein leichter Spielball. Vor allem die Ex-Potsdamerin Nikola Radosovo erwischte einen Super-Tag. Obwohl sie im zweiten Satz mit dem linken Fuß umgeknickt war und kurzzeitig pausierte, ragte sie mit 13 Punkten heraus und wurde wie Brittany Abercrombie (19) zur wertvollsten Spielerin gekürt. Letztere meinte: „Wir brauchten anfangs ein bisschen Zeit, um unser System zu finden. Aber dann haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht.“

Lisa Gründing läuft im Block heiß

Wie an der Schnur gezogen hämmerte die Diagonalangreiferin die Bälle in den letzten Winkel des gegnerischen Feldes. „Ich habe gleich gespürt, dass ich gut drauf bin. Ich war sehr fokussiert.“ Im zweiten Satz verbesserte sich die Blockarbeit bei den Gastgeberinnen. Großen Anteil daran hatte Nationalspielerin Lisa Gründing: „Nachdem ich in der Olympia-Quali nicht so viel gespielt habe, hatte ich einfach Lust drauf. Wenn es mit dem Block funktioniert, laufe ich richtig heiß. Wir haben das alle gut gemacht.“

Anzeige

Im ersten Satz liefen die Potsdamerinnen zunächst ständig einem Rückstand hinterher, erst beim 20:20 gelang der Ausgleich und danach die Wende. Kapitän Antonia Stautz verwandelte den dritten Satzball zum 26:24. Im zweiten Satz blieb es bis zum 11:11 knapp, dann knickte „Niki“ Radosova mit dem Fuß um. „Es ist aber nicht weiter schlimm“, sagte sie in einer ersten Diagnose mit dem Eisbeutel auf dem Fuß. Der SCP setzte sich über 17:13 ab und Lisa Gründings lange Hände sorgten für den Rest. Im dritten Durchgang waren die Hernandez-Schützlinge über 5:1 und 12:6 schnell enteilt. Als MVP-Girl Brittany Abercrombie ein Ass zum 22:14 schlug, applaudierten 1265 begeisterte Fans in der MBS-Arena  mit Standing Ovations. Zwar schlichen sich danach noch ein paar Leichtsinnsfehler ein, aber mit einem Block wurde der 3:0-Sieg vollendet. Der Rest war Party. „Das war wichtig, auch für den Kopf, Dresden auf Distanz zu halten“, betonte der Trainer. Die zweite Halbserie hätte nicht besser beginnen können.