13. September 2020 / 22:20 Uhr

SC Rinteln spielt leidenschaftlicher als der VfL Bückeburg II

SC Rinteln spielt leidenschaftlicher als der VfL Bückeburg II

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Til Wartman-Ilir Mena-4sp
Ilir Mena (Mitte) ist der Mann des Spiels: Der Rintelner erzielt einen Treffer und holt einen Strafstoß heraus. © Jörg Bressem
Anzeige

Der Bückeburger Trainer Steffen Potthast versteht nach Niederlage gegen SC Rinteln die Welt nicht mehr.

Anzeige

„Ich verstehe nicht, wie man gegen diesen SC Rinteln verlieren kann.“ Steffen Potthast, Trainer der Bezirksliga-Mannschaft des VfL Bückeburg, ist nach der 1:2-Niederlage seiner Mannschaft nicht nur enttäuscht gewesen, sondern auch einigermaßen ratlos. Dass seine Mannschaft fußballerisch mehr drauf hatte als die Gäste, bestätigte sogar der zum dritten Mal hintereinander siegreiche SCR-Trainer Uwe Oberländer.

„Mittlerweile glauben die Jungs aber an sich"

„Mittlerweile glauben die Jungs aber an sich“, verriet er, und er müsse seiner Mannschaft ein Kompliment machen: „Nach einem Ausgleich wie dem Bückeburger 1:1 wären wir früher auseinandergefallen. Jetzt kommen wir zurück.“ Der SC Rinteln war im Jahnstadion zwar tatsächlich nicht die bessere, aber die leidenschaftlichere Mannschaft.

„Von Leidenschaft habe ich bei uns nichts gesehen“, fand auch Potthast. Die Gäste gingen schon in der vierten Minute in Führung, als sich Ilir Mena im Strafraum frech durchspielte und sein erstes Pflichtspieltor für den SC Rinteln erzielte.

Von der VfL-Reserve war danach wenig zu sehen. Sie versuchte, ihr Spiel aufzubauen, kam gegen die gut eingestellten Weserstädter aber nicht klar, die sich auch diesmal solide, aggressiv und effektiv präsentierten.

Nach der Pause sah das aber plötzlich ganz anders aus. Potthast hatte ausgewechselt – und die Bückeburger erhöhten den Druck so weit, dass sich das Spiel am Rintelner Strafraum verdichtete. Bei den Gästen ging jetzt fast jeder Ball verloren. Konter gab es auch keine. Als Marvin Sydow sich in der 66. Minute durchsetzte und den Ausgleich erzielte, deutete alles auf einen Sieg der jetzt klar überlegenen Platzherren hin.

Doch der SC Rinteln machte danach auch wieder mit, fuhr in dem insgesamt fahrigen Spiel ein paar eigene Angriffe. In der 87. Minute gab es die alles entscheidende Szene, als Lars Büsing gegen Mena allzu sorglos dazwischenfuhr – und der Rintelner Neuzugang bereitwillig über sein Bein zu Boden ging. Schiedsrichter Steffen Beck entschied nach einer kleinen Schrecksekunde auf Elfmeter, der zumindest zweifelhaft war, den Sinan Boga aber sicher zum 2:1-Sieg des SCR verwandelte. Er war neben Abwehrchef Joscha Obst der überragende Spieler der Gäste, bei denen Torwart Metin Yetiz erneut fehlerfrei hielt.

VfL Bückeburg II: Sören Raschke, Büsing, Jan-Eike Raschke, Pascal Könemann, Jan-Luca Steierberg (46. Battaglia), Menkhaus (46. Wartmann), Voiges (78. Wilkening Illescas), Buchwald (51. Schmalkoch), Benecke, Sydow, Matz.

SC Rinteln: Yetiz, Kütemeyer, Obst, Yannik Walter, Boga (88. Kirasic), Maibaum, Julian Bedey, Fahrenkamp (83. Eckel), Hauser (69. Hasani), Mena, Gahr.