03. Oktober 2018 / 19:40 Uhr

SC Twistringen: Rekordverdächtig bittere Niederlage

SC Twistringen: Rekordverdächtig bittere Niederlage

Thorin Mentrup
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DSC_5164
Erzielte das 1:0 für den SC Twistringen: Simon Beuke. © Thorin Mentrup
Anzeige

Der Bezirksligist trifft gegen den TuS Lemförde sechs Mal das Aluminium, unterliegt aber dennoch mit 1:2

Mehr zur Bezirksliga Hannover 1

An so ein Spiel konnte sich selbst ein langjähriger Fußballer wie Thomas Thiede nicht erinnern: "Das habe ich noch nie erlebt", sagte er ungläubig. Sechs Aluminiumtreffer des von ihm und Walter Brinkmann trainierten SC Twistringen zählte er vor der Pause. Hätten die Blaumeisen ihr Spiel gegen den TuS Lemförde gewonnen – sie hätten über diese rekordverdächtig bittere Anzahl lachen können. Doch stattdessen verloren sie ihr Heimspiel mit 1:2 (1:2). Die Niederlage schmerzte gleich doppelt, weil die Gäste im Gegensatz zu den Gastgebern gnadenlos effektiv waren: "Sie haben aus ihren zwei Chancen zwei Tore gemacht", sagte Thiede.

Anzeige

Die Twistringer begannen das Spiel gegen das Tabellenschlusslicht mit viel Schwung. Die deutliche Niederlage gegen Eilvese schien sie in keinster Weise zu belasten, vielmehr war den Gastgebern der Wille zur Wiedergutmachung deutlich anzusehen. Der Lohn war die frühe Führung durch Simon Beuke (11.), der mit seinen zwei Saisontreffern der einzige SCT-Torschütze in der Bezirksliga neben dem Sturm-Trio Lennart Bors, Christoph Hainke und Christoph Harms ist. Dass nicht weitere Namen in dieser Liste auftauchen, verhinderte auf schon fast bizarre Art und Weise das fehlende Glück der Gastgeber. Vier Mal scheiterten sie an der Latte, zwei Mal am Pfosten – und das in der ersten Hälfte. "Das Tor war wie vernagelt", musste Thiede feststellen. Es war zum Verzweifeln, zumal Lemförde aus wenig ganz viel machte und die Partie noch vor der Pause durch die Treffer von Philipp Tubee (16.) und Can Aslan (45.) drehte.

Die beiden Gegentreffer bremsten den Twistringer Sturmlauf. "In der zweiten Hälfte ist uns nicht mehr viel eingefallen", gab Thiede zu. Lemförde zog sich zurück, machte die Räume eng und schlug das Spielgerät nach Ballgewinnen weit nach vorn. Das reichte, um den Sieg zu sichern. Der SCT mühte sich zwar, entwickelte aber keine Durchschlagskraft.