21. April 2021 / 06:13 Uhr

Matthäus über Schalke-Abstieg: Name des Vereins wurde "beschmutzt" - "Mitleid nur mit Fans"

Matthäus über Schalke-Abstieg: Name des Vereins wurde "beschmutzt" - "Mitleid nur mit Fans"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lothar Matthäus (r.) ging nach dem Schalker Abstieg hart mit dem Verein ins Gericht.
Lothar Matthäus (r.) ging nach dem Schalker Abstieg hart mit dem Verein ins Gericht. © Getty/IMAGO/Sportfoto Rudel
Anzeige

Lothar Matthäus benennt nach dem Schalker Abstieg die Verantwortlichen und fällt ein knallhartes Urteil über die Entwicklungen der vergangenen Monate. Sein Fazit: Es wurde "insgesamt sehr schlecht gearbeitet".

Anzeige

Nach chaotischen Monaten und dem seit Dienstagabend feststehenden Bundesliga-Abstieg hat Lothar Matthäus ein knallhartes Urteil über Schalke 04 gefällt. "Der große Name, den Schalke hatte, wurde in den letzten Jahren beschmutzt. Diese Farben waren ein Begriff im deutschen Fußball. Sie haben eine große Geschichte, auch wenn sie in den letzten Jahren keine Titel geholt haben. Vor ein paar Jahren waren sie noch in der Champions League", sagte der Sky-Experte nach der 0:1-Niederlage der Gelsenkirchener bei Arminia Bielefeld.

Anzeige

Einmal in Fahrt blickte der deutscher Rekordnationalspieler auf die oft desaströsen Leistungen der Mannschaft und die zahlreichen Personalrochaden bei den Verantwortlichen zurück. "Einen so traurigen Absturz hat Schalke nicht verdient, aber dafür gibt es Verantwortliche, die in den letzten 18 Monaten auf dem Platz standen und die Entscheidungen getroffen haben. Daher habe ich nur Mitleid mit den Fans, aber nicht den Verantwortlichen, da sie insgesamt sehr schlecht gearbeitet haben", meinte der 60-Jährige.

Tatsächlich lief die nicht gerade homogen zusammengestellte Mannschaft seit Saisonbeginn den Erwartungen hinterher. Auch die Winter-Zugänge um die Rückkehrer Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar erwiesen sich nicht als die erhofften Verstärkungen. Zudem wechselten die Verantwortlichen in der Chefetage und auch auf dem Trainerposten. Dimitrios Grammozis, der am Dienstagabend auf der Bank saß, ist bereits der fünfte Schalker Chefcoach in der laufenden Spielzeit.