03. April 2021 / 16:04 Uhr

Sportvorstand Knäbel versichert: Schalke will mit Trainer Grammozis in die 2. Liga gehen

Sportvorstand Knäbel versichert: Schalke will mit Trainer Grammozis in die 2. Liga gehen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Peter Knäbel will auch in der 2. Liga auf Dimitrios Grammozis setzen.
Peter Knäbel will auch in der 2. Liga auf Dimitrios Grammozis setzen. © Getty Images/IMAGO/RHR-Foto (Montage)
Anzeige

Mit dem FC Schalke 04 konnte er noch kein Spiel gewinnen und wird wohl der Trainer, der den Abstieg besiegelt. Dennoch plant S04 auch nach dem wahrscheinlichen Gang in die 2. Bundesliga mit Dimitrios Grammozis, wie Sportvorstand Peter Knäbel am Samstag klarstellte.

Anzeige

Er hat einen der undankbarsten Jobs im deutschen Fußball: Trainer Dimitrios Grammozis hat Schalke 04 auf dem letzten Tabellenplatz übernommen und konnte mit den Königsblauen bisher noch kein Spiel gewinnen. Und während jüngst schon berichtet wurde, dass Grammozis beim fast sicheren Abstieg wackeln könnte, widersprach der neue Sportvorstand Peter Knäbel am Samstag vehement: "Eindeutig das zweite", antwortete er vor dem Spiel in Leverkusen bei Sky auf die Frage, ob der Trainer nur für die Rest-Saison oder auch für den Neustart in der 2. Bundesliga geholt wurde.

Anzeige

Knäbel: "Grammozis gerade deswegen angestellt, weil er die 2. Liga kennt"

Nach der Trennung von Christian Gross habe sich der Verein dazu entschieden, "beide Szenarien abzudecken". Heißt: Der Trainer wurde geholt unabhängig davon, ob man die Klasse hält oder den Gang ins Unterhaus antritt. "Wir haben ja Dimitrios Grammozis gerade deswegen angestellt, weil er die 2. Liga auch kennt und die Mechanismen, den Fußball, den man dort spielt", erklärte Knäbel. Grammozis begann seine Trainerkarriere im Profi-Bereich als Assistent von Bochum-Trainer Gertjan Verbeek. Später war er zudem Chef-Coach beim SV Darmstadt.

Knäbel warnte indes davor, den Weg zurück in die Bundesliga für gegeben zu nehmen. "Es ist eben nicht zu unterschätzen, was es braucht, damit man da an der Spitze spielt", sagte er mit Blick auf die 2. Liga. "Das darf man um Himmels willen nicht unterschätzen: Man muss sich sehr, sehr gut vorbereiten darauf, damit das eintritt, was wir alle wünschen – dass Schalke 04 wieder in der Bundesliga spielt."