08. Mai 2022 / 08:58 Uhr

"Widrigkeiten getrotzt": DFL-Chefin Donata Hopfen gratuliert Schalke 04 zum Bundesliga-Aufstieg

"Widrigkeiten getrotzt": DFL-Chefin Donata Hopfen gratuliert Schalke 04 zum Bundesliga-Aufstieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 DFL-Chefin Donata Hopfen hat dem FC Schalke 04, der am Samstag den FC St. Pauli dank des Siegtreffers von Rodrigo Zalazar mit 3:2 bezwang, zum Bundesliga-Aufstieg gratuliert.
DFL-Chefin Donata Hopfen hat dem FC Schalke 04, der am Samstag den FC St. Pauli dank des Siegtreffers von Rodrigo Zalazar mit 3:2 bezwang, zum Bundesliga-Aufstieg gratuliert. © IMAGO/Maik Hölter/Team 2/Revierfoto (Montage)
Anzeige

Donata Hopfen hat dem FC Schalke 04 zum direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga gratuliert. Das Team habe "in den richtigen Augenblicken seine sportliche Klasse gezeigt sowie Widrigkeiten getrotzt", sagte die neue Chefin der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Die neue DFL-Chefin Donata Hopfen hat dem FC Schalke 04 zur Rückkehr in die Bundesliga gratuliert. "In einem unglaublich spannenden Rennen um den Aufstieg hat der FC Schalke 04 in den richtigen Augenblicken seine sportliche Klasse gezeigt sowie Widrigkeiten getrotzt – und damit die Rückkehr in die Bundesliga nach einem Jahr perfekt gemacht", sagte die Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga. "Herzlichen Glückwunsch an das Trainerteam um Mike Büskens, an die Mannschaft um ihren herausragenden Torjäger Simon Terodde und an alle Verantwortlichen des Klubs."

Anzeige

Die Gelsenkirchener hatten am Samstagabend mit dem 3:2 in der 2. Liga gegen den FC St. Pauli den direkten Wiederaufstieg ins Oberhaus perfekt gemacht, dabei aber zunächst mit 0:2 in Rückstand gelegen. Die Wende gelang auch dank Torjäger Simon Terodde, der die ersten beiden S04-Treffer erzielte, ehe Rodrigo Zalazar den Siegtreffer erzielte. Die Fans waren emotionalisiert, stürmten nach dem Abpfiff den Platz.

Der Klub aus dem Ruhrgebiet gehört zu den Gründungsmitgliedern der Bundesliga. Vor einem Jahr stiegen die Königsblauen aber nach einer desaströsen Saison ab und leiteten daraufhin einen weitreichenden personellen Umbruch ein.