30. Oktober 2020 / 17:47 Uhr

Häme für Nübel, Klatsche bei Bayern, zwei Derby-Pleiten: Fünf Tiefpunkte der Sieglos-Serie von Schalke 04

Häme für Nübel, Klatsche bei Bayern, zwei Derby-Pleiten: Fünf Tiefpunkte der Sieglos-Serie von Schalke 04

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Schalke 04 befindet sich seit Monaten auf Talfahrt.
Der FC Schalke 04 befindet sich seit Monaten auf Talfahrt. © 2020 Getty Images (Montage)
Anzeige

Seit 21 Spielen wartet der FC Schalke 04 jetzt schon auf einen Sieg in der Bundesliga – eine historische Durststrecke, die von Negativerlebnissen geprägt war. Der SPORTBUZZER blickt auf die fünf Tiefpunkte der Schalker Katastrophen-Serie. 

Seit nunmehr 21 Spielen wartet der FC Schalke 04 auf einen Sieg in der Bundesliga. Am Freitag (20.30 Uhr, DAZN) nehmen die Königsblauen, die abseits der sportlichen Durststrecke durch die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auch wirtschaftlich schwer angeschlagen sind, im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart einen neuen Anlauf, ihre Negativserie zu beenden. Der SPORTBUZZER blickt auf die wohl frustrierendsten Momente, seit S04 am 17. Januar mit dem 2:0 über Borussia Mönchengladbach letztmals in der Liga jubeln durfte.

Anzeige

Nübel patzt – 29. Februar: 0:3 beim 1. FC Köln

Im vorletzten Spiel vor der knapp zweimonatigen Corona-Unterbrechung der Bundesliga gehen die damals noch Europapokal-Ambitionen hegenden Schalker beim Abstiegskandidaten vom Rhein unter. Besonders bitter aus Sicht des S04-Teams: Alexander Nübel, dessen ablösefreier Wechsel zum FC Bayern im Sommer damals schon feststand, patzt beim Kölner 3:0 durch Florian Kainz, lässt den Ball durch die Hände gleiten und bugsiert ihn durch die Beine hinter die Linie. Die Fans verhöhnen den einstigen Kapitän, auch "Nübel raus"-Rufe sind zu hören. Der Schlussmann kämpft beim Verlassen des Platzes mit den Tränen. Wenige Tage später im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen die Bayern steht statt Nübel dessen eigentlicher Ersatzmann Markus Schubert zwischen den Pfosten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Derby-Pleite Nummer eins – 16. Mai: 0:4 bei Borussia Dortmund

Nach neun Wochen Corona-Pause kehrt die Bundesliga mit Geisterspielen zurück. Schon zu diesem Zeitpunkt wartet Schalke seit sieben Punktspielen auf einen Erfolg. Doch die Wende im Revierderby ohne Zuschauer bleibt aus. Stattdessen macht auch der beförderte Ex-Ersatzmann Schubert im Tor bei zwei Treffern des BVB keine glückliche Figur. Der Dortmunder Spielfreude hat Königsblau nichts entgegen zu setzen, die Talfahrt geht weiter. Klublegende Olaf Thon, gebürtiger Gelsenkirchener, warnt daraufhin im Kicker vor dem "freien Fall".

Herbe Schlappe in Freiburg – 27. Juni: 0:4 beim SC Freiburg

Auch ein versöhnlicher Abschluss der desaströsen Rückserie bleibt Schalke versagt. Mit dem Debakel bei spielfreudigen Breisgauern - vor allem Jungnationalspieler Luca Waldschmidt wirbelt die Gäste per Doppelpack durcheinander - und nunmehr 16 sieglosen Bundesliga-Begegnungen verabschiedet sich Blau-Weiß in die kurze Sommerpause. Sportvorstand Jochen Schneider sieht keinen Grund, auf der Trainerposition eine Veränderung vorzunehmen. In den Wochen zuvor hatte er David Wagner mehrfach den Rücken gestärkt. Der Coach selbst schließt zudem einen Rücktritt aus.

Debakel zum Saison-Aufktakt – 18. September: 0:8 beim FC Bayern

Der Spielplan meint es nicht gut mit der gebeutelten Schalker Seele - zum Auftakt der neuen Saison muss S04 gleich beim Triple-Sieger ran - und erlebt ein neuerliches Debakel. Beim Feuerwerk der Münchener Offensive um Dreifachtorschütze Serge Gnabry sind die Gäste vollkommen überfordert. Für zusätzliche Aufregung sorgt der Besuch des bei vielen Fans nicht mehr allzu hoch angesehenen ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies in der Allianz Arena, der auf der Tribüne trotz Corona ohne Abstand und ohne Mund-Nasen-Bedeckung direkt neben den Schalker Bossen Platz nimmt. Der Klub sieht sich genötigt, per Pressemitteilung klarzustellen, dass Tönnies aufgrund "enger Freundschaften zum FCB-Präsidium" in München gewesen sei.

Derby-Pleite Nummer zwei – 24. Oktober: 0:3 bei Borussia Dortmund

Die nächste Derby-Niederlage - und wieder leistet Schalke nur bedingt Gegenwehr. In die Pause schaffen die Gäste es noch mit einem 0:0, im zweiten Durchgang erhöht der BVB jedoch die Schlagzahl und kommt durch Treffer des gerade von einer Covid-19-Erkrankung genesenen Manuel Akanji, Erling Haaland und Mats Hummels zum verdienten Erfolg. Damit muss der neue S04-Trainer Manuel Baum, der Ende September Wagner abgelöst hat, nach seinem zweiten Spiel auf der Schalker Bank weiter auf seinen ersten Sieg warten - so wie sein Team seit nunmehr 21 Partien einem Erfolg hinterherhechelt.


Die 21 sieglosen Bundesliga-Spiele von Schalke 04 im Überblick: FC Bayern München 0:5 (A, 25.1.), Hertha BSC 0:0 (A, 31.1.), SC Paderborn 1:1 (H, 8.2.), Mainz 0:0 (A, 16.2.), RB Leipzig 0:5 (H, 22.2.), 1. FC Köln 0:3 (A, 29.2.), TSG Hoffenheim 1:1 (H, 7.3.), Borussia Dortmund 0:4 (A, 16.5.), FC Augsburg 0:3 (H, 24.5.), Fortuna Düsseldorf 1:2 (A, 27.5.), Werder Bremen 0:1 (H, 30.5.), Union Berlin 1:1 (A, 7.6.), Bayer Leverkusen 1:1 (H, 14.6.), Eintracht Frankfurt 1:2 (A, 17.6.), VfL Wolfsburg 1:4 (H, 20.6.), SC Freiburg 0:4 (A, 27.6.), FC Bayern München 0:8 (A, 18.9.), Werder Bremen 1:3 (H, 26.9.), RB Leipzig 0:4 (A, 3.10.), Union Berlin 1:1 (H, 18.10.), Borussia Dortmund 0:3 (A, 24.10.).