28. Februar 2021 / 12:18 Uhr

Offiziell: Trainer Gross und Sportvorstand Schneider bei Schalke 04 freigestellt

Offiziell: Trainer Gross und Sportvorstand Schneider bei Schalke 04 freigestellt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nicht mehr für Schalke 04 tätig: Christian Gross und Jochen Schneider.
Nicht mehr für Schalke 04 tätig: Christian Gross und Jochen Schneider. © Getty Images/IMAGO/RHR-Foto (Montage)
Anzeige

Schalke 04 hat erneut auf die sportliche Talfahrt reagiert und am Sonntag Trainer Christian Gross und Sportvorstand Jochen Schneider freigestellt. Auch Sascha Riether, Rainer Widmayer und Werner Leuthard müssen gehen. 

Anzeige

Erneuter Paukenschlag beim FC Schalke 04: Das abgeschlagene Bundesliga-Schlusslicht trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Christian Gross und Sportvorstand Jochen Schneider. Der auch wirtschaftlich angeschlagene Revierklub bestätigte am Sonntag entsprechende übereinstimmende Medienberichte. "Die getroffenen Entscheidungen sind nach den enttäuschenden Auftritten gegen Dortmund und Stuttgart unausweichlich geworden", wird der Aufsichtsratsvorsitzende Jens Buchta in der Mitteilung des Vereins zitiert. Man müsse angesichts der sportlichen Lage bei jeder personellen Entscheidung über die Saison hinaus denken.

Anzeige

Zu möglichen Nachfolgeregelungen äußerte sich der Klub zunächst nicht. Der Verein stellte einzig klar, dass Peter Knäbel (Direktor Nachwuchs und Entwicklung) "bis auf Weiteres die sportliche Gesamtverantwortung" trage. Zudem übernehme Gerald Asamoah, Manager der U23, vorerst die Koordination der Lizenzspieler-Abteilung. Die für Montag angesetzte Trainingseinheit werden die Athletik-Trainer leiten. Medienberichten zufolge soll Ex-Profi Mike Büskens als Interimstrainer einspringen, Knäbel vornehmlich die Aufgaben Schneiders übernehmen, auch Ex-Torwart Mathias Schober solle demnach eingebunden werden.

Mehr vom SPORTBUZZER

Gross war bereits der vierte S04-Trainer in der laufenden Saison. Der 66-jährige Schweizer hatte die Königsblauen kurz vor dem Jahreswechsel übernommen und war mit einem Vertrag bis zum Saisonende ausgestattet worden. Es galt jedoch von vornherein als unwahrscheinlich, dass Gross den Revierklub in die neue Spielzeit führen würde - unabhängig davon, ob es mit dem Klassenerhalt noch klappen würde oder nicht. Doch auch Gross glückte die Trendwende nicht: Er führte die Schalker Anfang Januar zwar zu ihrem bisher einzigen Saisonsieg (4:0 gegen die TSG Hoffenheim), in den letzten fünf Spielen setzte es allerdings vier Niederlagen.

Vor der 1:5-Niederlage bei seinem Ex-Verein VfB Stuttgart am Samstag hatte es gar Berichte über eine vermeintliche Revolte von Schalker Profis gegeben, die den Klub um eine Trennung von Gross gebeten haben sollen. Zuvor hatten in dieser Saison bereits David Wagner (nach dem zweiten Spieltag entlassen), Manuel Baum (in zehn Liga-Partien ohne Sieg) und Interimstrainer Huub Stevens auf der Schalker Bank Platz genommen.

Der Abgang des wegen seiner missglückten Kader- und Trainerpolitik bei vielen Fans stark umstrittenen Schneider spätestens im Sommer stand bereits seit Mitte Februar fest. Mit der Planung des künftigen Kaders sind seitdem Büskens (Koordinator für verliehene Spieler und internationale Aktivitäten), Knäbel sowie U19-Trainer Norbert Elgert betraut. Schneider hatte das Amt im Februar 2019 als Nachfolger von Christian Heidel übernommen.

Auch Riether und Fitness-Chef Leuthard müssen gehen

Der Kahlschlag der Gelsenkirchener geht aber sogar noch über Gross und Schneider hinaus: Auch Lizenzspieler-Chef Sascha Riether und Fitmacher Werner Leuthard sind freigestellt. Besonders Leuthard war zuletzt scharf in die Kritik geraten. Viele Fans machten den Leiter der Reha- und Fitnessabteilung für die Verletzungsmisere bei S04 verantwortlich. Auch einige Spieler sollen diese Kritik in der vergangenen Woche an die Klubführung herangetragen haben. Auch Gross' Co-Trainer Rainer Widmayer wurde freigestellt.