23. Juni 2020 / 18:56 Uhr

Trotz Protesten von Schalke-Fans: Klub-Idol Klaus Fischer glaubt nicht an Tönnies-Aus - "Ist ein Kämpfer!"

Trotz Protesten von Schalke-Fans: Klub-Idol Klaus Fischer glaubt nicht an Tönnies-Aus - "Ist ein Kämpfer!"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Klub-Ikone Klaus Fischer (r.) glaubt nicht an ein aus vom kritisierten Clemens Tönnies auf Schalke.
Klub-Ikone Klaus Fischer (r.) glaubt nicht an ein aus vom kritisierten Clemens Tönnies auf Schalke. © Getty Images/imago images/RHR-Foto/Revierfoto (Montage)
Anzeige

Beim FC Schalke 04 mehrt sich die Kritik an Aufsichtsratschef Clemens Tönnies. Mit Plakaten an mehreren Orten in Gelsenkirchen protestierten die S04-Fans gegen den Fleischfabrikanten, für Samstag ist eine Protestaktion geplant. Klub-Legende Klaus Fischer glaubt dennoch nicht an ein Tönnies-Aus auf Schalke.

Anzeige
Anzeige

Beim FC Schalke 04 brodelt es. Aufgebracht durch die sportliche Talfahrt des Teams von Trainer David Wagner nehmen die Fans jetzt die Klubführung des Bundesligisten um den Aufsichtratsvorsitzenden Clemens Tönnies ins Visier. Der 64 Jahre alte Fleisch-Fabrikant aus Rheda-Wiedenbrück, der wegen der massenhaften Corona-Infektionen in seinem Unternehmen den am Dienstag verordneten Lockdown in den Kreisen Gütersloh und Warendorf mit zu verantworten hat, steht im Fokus der Attacken der Anhänger.

Mehr vom SPORTBUZZER

Fischer und Rehberg glauben an Fortsetzung von Tönnies-Engagement auf Schalke

Da die Anhänger seit dem Wiederbeginn der Bundesliga wegen des DFL-Hygienekonzepts nicht mehr in die Arena durften, um ihrem Ärger Luft zu machen, entlädt sich der Unmut vor allem im Netz. Und sogar an der Kultstätte des Vereins. Am Eingang der ehrwürdigen Glückaufkampfbahn prangt ein Banner mit der Aufschrift: "Keine Ausbeuter bei S04 - Tönnies Raus!" Und an einer Brücke und am Bauzaun des alten Parkstadions gab es Plakate mit gleichlautenden Rücktrittsforderungen. Und: "Keine Rassisten auf Schalke!"

Trotz der sich zuspitzenden Fokussierung auf Tönnies glauben Ehrenpräsident Gerhard Rehberg und Stürmer-Idol Klaus Fischer nicht an einen vorzeitigen Rückzug des Aufsichtsratschefs. "Nein, denn Clemens Tönnies ist ein Kämpfer", sagte Fischer der Sport Bild. Der frühere Klubchef Rehberg ergänzte: "Ein Rücktritt würde nicht zu ihm passen. Ich kenne Clemens Tönnies fast 40 Jahre. Ich habe ihn immer als anständigen Menschen kennengelernt, er hat unheimlich viel für Schalke getan." Er habe sicher Probleme bei der Bekämpfung der Pandemie in seinem Unternehmen, "ich weiß aber, dass er mit voller Kraft daran arbeiten wird, die Krise zu bewältigen."

50 ehemalige Spieler des FC Schalke 04 und was aus ihnen wurde

Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

S04-Anhänger planen Menschenkette während Freiburg-Spiel

Mit einer Menschenkette - unter Wahrung der Hygienevorschriften - rund um das Vereinsgelände am Berger Feld und die Veltins-Arena wollen die Anhänger am Samstag (15.30 Uhr) während des letzten Saisonspiels der Mannschaft in Freiburg gegen Missstände und Fehlentwicklungen demonstrieren. "Schalke ist kein Schlachthof! Gegen die Zerlegung unseres Vereins", lautet das Motto der vom Supporters Club unterstützen Aktion.

Auch Vorstände Schneider und Jobst in der Fan-Kritik - Klub reagiert

Sie richtet sich nicht allein gegen den mächtigen Klubchef, sondern auch gegen die noch verbliebenen Vorstände Alexander Jobst und Jochen Schneider. Marketing-Vorstand Jobst stammt aus Fulda, Sportvorstand Schneider ist Schwabe. Die Sorge der Schalker: Können sie die Nöte und Denkweise der Menschen im Ruhrgebiet verstehen? Der Vorstand zeigte am Dienstag "Verständnis" für die Fan-Wut und teilte der Funke Mediengruppe mit: "Wir glauben, nur im Dialog lässt sich das notwendige Vertrauen für eine bessere Zukunft zurückgewinnen und sind dazu jederzeit bereit."