18. Oktober 2020 / 15:10 Uhr

Schalke 04 unter Trainer Manuel Baum: Die Suche nach dem Selbstvertrauen - Uth als Hoffnung

Schalke 04 unter Trainer Manuel Baum: Die Suche nach dem Selbstvertrauen - Uth als Hoffnung

Tim Lüddecke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Trainer und sein Hoffnungsträger: Manuel Baum will beim FC Schalke wieder offensiver spielen lassen. Mark Uth soll dabei eine Hauptrolle einnehmen.
Der Trainer und sein Hoffnungsträger: Manuel Baum will beim FC Schalke wieder offensiver spielen lassen. Mark Uth soll dabei eine Hauptrolle einnehmen. © Team2/imago images
Anzeige

Der FC Schalke 04 hat kein Geld und seit 19 Spielen nicht mehr gewonnen. Dennoch haben die Knappen die Hoffnung auf die Wiederbelebung nach der Länderspielpause nicht aufgegeben. Manuel Baum hat dafür einige Maßnahmen ergriffen.

Anzeige

Im Nachhinein konnte er es ja verraten. In zwei der drei Spiele, die den Fehlstart vom FC Schalke 04 in der Bundesliga eingeleitet haben, hatte Sebastian Rudy mitgewirkt. Dann hielt er es aber für die bessere Entscheidung, den Verein kurzerhand zu verlassen, leihweise nach Hoffenheim. In Gelsenkirchen hatte der 29-malige Nationalspieler das Gefühl, so erklärte er es dem Kicker, „es war noch nicht ganz abgehakt, dass man lange nicht gewonnen hat, und das bei vielen noch in den Köpfen ist“. Inzwischen sind aus dem „lange“ stattliche 19 Spiele geworden, der Trainer wurde gewechselt, und S04 steht auf dem letzten Tabellenplatz. Viel mehr Krise geht nicht.

Dass eine Mannschaft zudem in den ersten drei Spielen 15 Gegentreffer hinnehmen musste, hat es bislang auch noch nicht gegeben. Diese traurige Bilanz soll am Sonntag (18 Uhr, Sky) endlich aufgebessert werden – mit neuem Torwart übrigens. Neuzugang Frederik Rönnow startet für den verletzten Ralf Fährmann. „Die Mannschaft muss gemeinsam mit dem Trainerteam an Lösungen arbeiten, wie wir wieder Bundesliga-Spiele für uns entscheiden können“, forderte Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider unmissverständlich.

Mehr vom SPORTBUZZER

Am vergangenen Spieltag gegen RB Leipzig konnte der kurz zuvor angeheuerte Coach Manuel Baum noch keine Leistungssteigerung erwirken, geschweige denn ein zufriedenstellendes Ergebnis: Mit 0:4 ergab sich seine Mannschaft wie zuvor gegen den FC Bayern und Werder Bremen ohne Widerstand.

In der Länderspielpause konnte sich Baum nun erstmals etwas ausgiebiger mit seinen Spielern befassen; die Zeiten, in denen vom Schalker Kader wegen der abgereisten Nationalspieler nicht mehr viel übrig geblieben ist, sind ja ebenfalls vorbei. Und so bot der Trainer im Testspiel gegen Zweitligist SC Paderborn 07 eine bestbesetzungsverdächtige Mannschaft auf, die die Partie auch glatt mit 5:1 gewann. Wird nun also alles wieder gut?

Immer langsam, deutete etwa Angreifer Mark Uth, dreifacher Torschütze gegen Paderborn, an, als er via Sport Bild zum möglichen Trainereffekt Stellung bezog: „Wir spüren, dass Manuel Baum sehr viel Ahnung von Taktik hat. Er hält es derzeit aber noch so simpel wie möglich, damit wir am Anfang nicht überfordert sind.“ Heißt: Schalke braucht Zeit – und Erfolgserlebnisse, das hatte Baum selbst gebetsmühlenartig wiederholt, dass er zuallererst das Selbstvertrauen seines Teams wiederherstellen müsse.

Baum setzt auf Wertekompass und Naldo

Von 8 Uhr in der Früh bis manchmal 22 Uhr soll sich der Trainer bei seiner Rettungsmission auf dem Vereinsgelände rumtreiben. Es geht dem 41-Jährigen, der im Anschluss an seine bislang einzige Bundesliga-Station beim FC Augsburg als U20- und U18-Trainer beim DFB angestellt war und dort auch an einigen Trainer-Softskill-Workshops partizipierte, bei seinem Wirken jedenfalls nicht nur um Fußballinhalte. Es sei wichtig, die Menschen hinter den Spielern zu erreichen. Helfen soll ihm angeblich ein „Wertekompass“, bei dem es um Dinge wie Verantwortung und Loyalität geht – und der Brasilianer Naldo.

Mit dem ehemaligen Schalke-Profi hat man Baum jemanden an die Seite gestellt, der zwar keinen Trainerschein vorweisen kann, aber als eine Art „gute Seele“ fungieren soll. Ein Hoffnungsträger. Für die Fans, die der vielleicht schon bald bevorstehenden Ausgliederung der Profiabteilung eher skeptisch gegenüberstehen, denen Naldo jedoch stets als Publikumsliebling diente. Und für die Stimmung im Kabinenleben. Andererseits: Nichts ist diesbezüglich so wirksam wie Siege. Es wird auch langsam Zeit.