19. April 2021 / 12:34 Uhr

Schalke-Abstieg schon in Bielefeld möglich: Trainer Dimitrios Grammozis blendet "Szenarien" aus

Schalke-Abstieg schon in Bielefeld möglich: Trainer Dimitrios Grammozis blendet "Szenarien" aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Dimitrios Grammozis vom FC Schalke 04 blendet den schon am Dienstag im Spiel bei Arminia Bielefeld drohenden Abstieg seines Teams aus der Bundesliga aus.
Trainer Dimitrios Grammozis vom FC Schalke 04 blendet den schon am Dienstag im Spiel bei Arminia Bielefeld drohenden Abstieg seines Teams aus der Bundesliga aus. © IMAGO/ULMER Pressebildagentur
Anzeige

Dem Bundesliga-Schlusslicht Schalke 04 droht schon am Dienstag in der Partie bei Arminia Bielefeld der Abstieg. Trainer Dimitrios Grammozis will die mögliche Entscheidung jedoch ausblenden. "Mit Szenarien, die eintreten können, beschäftige ich mich nicht", so Grammozis am Montag.

Anzeige

Trainer Dimitrios Grammozis möchte sich mit dem schon am Dienstag drohenden Abstieg des FC Schalke 04 aus der Bundesliga nicht beschäftigen. „Ich bin Leistungssportler, ich möchte nicht verlieren. Das gilt auch gegen Bielefeld. Mit Szenarien, die eintreten können, beschäftige ich mich nicht“, sagte Grammozis vor dem Spiel bei Arminia Bielefeld an diesem Dienstag (20.30 Uhr, Sky). Im Falle einer Niederlage in Ostwestfalen stünden die Schalker vier Spieltage vor dem Saisonende schon als Absteiger fest.

Anzeige

Für Grammozis geht es nach der enttäuschenden Leistung beim 0:4 in Freiburg darum, „eine gute Antwort zu zeigen. Ich kann versichern, dass so ein Spiel nicht einfach hingenommen wird. Wir wollen eine Mannschaft sehen, die bis zum Schluss alles für den Verein gibt.“ Eine lasche Einstellung vieler Profis angesichts ihres wohl bevorstehenden Abschieds am Saisonende befürchtet der Trainer nicht. „Es ist natürlich eine spezielle Situation“, sagte Grammozis: „Aber auch nach dem Spiel in Freiburg kann ich behaupten, dass uns kein Spieler das Gefühl gibt, nicht alles für den Verein zu geben.“

Wieder zurückgreifen kann der Trainer am Dienstag auf Stürmer Benito Raman, der zuletzt drei Spiele fehlte. Abwehrspieler Salif Sané, der in Freiburg ein 22-minütiges Comeback nach mehr als drei Monaten Zwangspause gab, wird wohl noch nicht in der Startelf stehen.