17. Februar 2021 / 12:57 Uhr

Schalke-Torhüter Fährmann: Derbysieg gegen BVB als Initialzündung für Klassenerhalt

Schalke-Torhüter Fährmann: Derbysieg gegen BVB als Initialzündung für Klassenerhalt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ralf Fährmann trifft im Derby der Krisenklubs mit Schalke 04 auf Borussia Dortmund.
Ralf Fährmann trifft im Derby der Krisenklubs mit Schalke 04 auf Borussia Dortmund. © Getty
Anzeige

Das Derby gegen Borussia Dortmund soll für Schalke 04 zu einem Wendepunkt werden. Das erhofft sich Keeper Ralf Fährmann, der mit den Knappen gegen den ersten Bundesliga-Abstieg seit 1988 kämpft.

Für Torhüter Ralf Fährmann vom Tabellenletzten FC Schalke 04 könnte ein Sieg im Derby gegen Borussia Dortmund eine wichtige Initialzündung im Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga werden. „Gerade weil das Derby von so vielen Emotionen geprägt ist, kann ein Sieg dort einen höheren Stellenwert bekommen als ein normaler Sieg“, sagte Fährmann in einer digitalen Medienrunde über die Partie am Samstag (18.30 Uhr/Sky). „Wir müssen dringend punkten, punkten, punkten. Und ein Sieg wäre ein super Einstieg in eine kleine Serie.“

Anzeige

Zudem könne man mit einem Erfolg den Fans „etwas zurückgeben. Sie haben es verdient“, sagte der 32-Jährige am Mittwoch. Aufgrund „der ganzen Vorzeichen und Geschichten“ werde es jedoch „ein schwieriges Derby. Aber ich werde versuchen, es so gut wie möglich zu genießen. Ich habe auch schon ein paar Sachen für die Mannschaft gemacht und habe ein paar Videos in den Chat geschickt, um die Jungs heißzumachen, damit wir hoffentlich ein geiles Derby liefern.“

Mehr vom SPORTBUZZER

Völlig unbelastet sei das Team allerdings nicht von den Diskussionen im Umfeld in den vergangenen Wochen, gestand der Routinier. „Es wird viel geschrieben rund um diesen Verein. Das bekommst du als Spieler natürlich mit“, sagte er: „Ob du willst oder nicht. Das ist nicht förderlich für die Konzentration. Das beeinflusst einen schon. Das soll es nicht, aber es ist so.“ Vor dem spätestens zum Saisonende scheidenden Sportchef Jochen Schneider habe er „menschlich den höchsten Respekt“, sagte Fährmann. Die Entscheidung seiner bevorstehenden Ablösung „können wir als Spieler nicht beeinflussen“.