13. Februar 2021 / 21:48 Uhr

Schalke flüchtet sich nach Union-Remis in Durchhalteparolen – Gross-Lob für Comebacker Bentaleb

Schalke flüchtet sich nach Union-Remis in Durchhalteparolen – Gross-Lob für Comebacker Bentaleb

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Für Schalke-Trainer Christian Gross war Nabil Bentaleb ein Lichtblick für Schalke 04.
Für Schalke-Trainer Christian Gross war Nabil Bentaleb ein "Lichtblick" für Schalke 04. © imago images/RHR-Foto
Anzeige

Das war zu wenig vom FC Schalke 04: Gegen Union Berlin zeigte sich der Tabellenletzte in der Offensive viel zu harmlos und kam nicht über ein torloses Remis hinaus. Nach dem Spiel war für S04-Trainer Christian Gross einzig der von ihm begnadigte Mittelfeldspieler Nabil Bentaleb ein "Lichtblick". Ansonsten bemühten sich Trainer und Spieler um Durchhalteparolen.

Anzeige

Schalke 04 verpasst auch die nächste Chance, in der Bundesliga zumindest ansatzweise wieder in Tritt zu kommen. Auch mit dem überraschend begnadigten Nabil Bentaleb taumeln die Königsblauen weiter dem Abstieg entgegen. Das 0:0 am Samstagabend bei Union Berlin, das sechste Spiel in Folge ohne Sieg, war in der aktuellen Lage zu wenig, um Hoffnung zu verbreiten. Der Rückstand des Bundesliga-Tabellenletzten auf Arminia Bielefeld auf dem Relegationsplatz beträgt acht Punkte – und die Ostwestfalen haben zwei Spiele weniger absolviert. Nach dem Remis in Berlin waren die Schalker Spieler sichtlich darum bemüht, sich weiter überzeugt vom Klassenerhalt zu zeigen.

Anzeige

"Wir brauchen so viele Punkte wie möglich. Ein Unentschieden ist okay, aber ein Sieg wäre natürlich viel, viel besser gewesen", sagte Schalkes Torwart Ralf Fährmann bei Sky. "Es bringt nichts, den Kopf in den Sand zu stecken oder Trübsal zu blasen oder auf die Mitleidstour zu kommen. Wir müssen einfach Männer sein in jedem Spiel." Am kommenden Samstag steht das Derby gegen Borussia Dortmund an. Dieses schreibe "seine eigenen Gesetze", sagte Fährmann. Auch das, was Trainer Christian Gross sagte, klang sehr nach Durchhalteparolen. "Natürlich glauben wir dran, die Hoffnung stirbt definitiv zuletzt", sagte der Schweizer. "Wir brauchen natürlich Punkte. Einer ist einer. Aber wir brauchen in Zukunft das ganze Paket." Schalke bleibt damit seit November 2019 auswärts sieglos.

Mehr vom SPORTBUZZER

Für die Wende soll bei den Schalkern ausgerechnet ein zuletzt suspendierter Spieler sorgen: Mit Nabil Bentaleb in der Startformation zeigten sich die Schalker am Samstagabend zwar zumindest defensiv gefestigt, nach vorne entwickelten die Knappen aber in der gesamten Partie so gut wie keinen Druck. Der von Gross wenige Tage vor der Partie nach Suspendierung zurückgeholte Bentaleb versuchte zumindest, das Spiel der Gäste an sich zu reißen – und bekam dafür auch ein Lob von Gross. "Er hat ein gutes Spiel gemacht", meinte der Schweizer über seinen Spieler, der in der zweiten Halbzeit ausgewechselt wurde. "Das war ein Lichtblick."

Um Erfolge zu feiern, müsse die Mannschaft weiter an ihr Limit gehen, forderte Gross: "Es ist schwierig, ein Spiel in der Bundesliga zu gewinnen. Wir müssen mehr tun", sagte der Nachfolger von Manuel Baum. Wir müssen noch druckvoller in den letzten 30 Metern spielen." Die Schalker wirkten immerhin gefestigt, die Spekulationen um ein baldiges Aus von Sportvorstand Jochen Schneider machten sich auf dem Platz nicht bemerkbar. Am Freitagabend waren mehrere Hundert Schalker Fans, darunter viele Ultras, an der Geschäftsstelle aufgelaufen und hatten noch einmal gegen Schneider Stimmung gemacht. Die Diskussionen um eine schnelle Schneider-Ablösung bedauert Gross: "Ich finde das schade, er hat sich unglaublich eingesetzt in der Transferzeit im Januar. Er setzt sich Tag und Nacht für den Verein ein."