19. Dezember 2018 / 18:42 Uhr

Gegen Leverkusen: Schalke-Trainer Domenico Tedesco setzt  Sebastian Rudy auf die Tribüne

Gegen Leverkusen: Schalke-Trainer Domenico Tedesco setzt  Sebastian Rudy auf die Tribüne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sebastian Rudy brauchte sich dieses Mal die Schalke-Kleidung gar nicht erst anziehen, er nahm auf der Tribüne Platz. 
Sebastian Rudy brauchte sich dieses Mal die Schalke-Kleidung gar nicht erst anziehen, er nahm auf der Tribüne Platz.  © imago/RHR-Foto
Anzeige

Nationalspieler Sebastian Rudy kam im Sommer vom FC Bayern München zum FC Schalke 04. Gegen Leverkusen muss er sich die Partie allerdings von der Tribüne aus anschauen. 

Anzeige

Bittere Tage, und das so kurz vor Weihnachten. Schalke-Profi Sebastian Rudy muss beim Bundesliga-Heimspiel seines Vereins gegen Bayer Leverkusen auf der Tribüne Platz nehmen. Das entscheid Cheftrainer Domenico Tedesco.

Anzeige

Ein Bankplatz für die Neuverpflichtung vom FC Bayern München wäre nach den zuletzt schwachen individuellen Leistungen nicht völlig überraschend gewesen, doch mit einem Tribünenplatz hätten wohl nur die Wenigsten gerechnet.

Tedesco: "Nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben"

Vor der Partie äußerte sich Tedesco gegenüber Sky zu der Entscheidung: „Er hat zuletzt in der Bundesliga fast alles gespielt." Und weiter: „Die letzten beiden Spielen waren allerdings nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten.“ Im Klartext: Rudy, der die Fäden im Mittelfeld ziehen soll, blieb blass.

Im Vergleich zur Startaufstellung bei der Partie zuletzt in Augsburg (1:1) nahm Tedesco fünf Umstellungen vor

Mehr zum FC Schalke

50 ehemalige Spieler des FC Schalke 04 und was aus ihnen wurde

Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

Tedesco: "Es ist nahezu die Elf, die in Augsburg aufgehört hat. Da haben wir in der zweiten Halbzeit eine starke Steigerung gesehen. Das hat uns gut gefallen." Doch der Name Rudy polarisiert dabei natürlich am meisten, wechselte er doch für knapp 16 Millionen Euro nach Gelsenkirchen.

Auch Manager Christian Heidel hatte sich bereits in den vergangenen Wochen kritisch in Richtung Rudy geäußert. „Vielleicht haben wir uns das alle ein wenig zu rosig vorgestellt“, sagte er Mitte November. „Da müssen wir ihm und uns leider ein bisschen mehr Zeit geben."

Dabei bräuchte Schalke so dringend einen Rudy in Topform. S04 steht aktuell auf dem 13. Tabellenplatz, nur wenige Punkte trennen den Verein von den Abstiegsrängen.

Gegen Leverkusen hat Rudy nun erst einmal etwas Bedenkzeit.