06. Mai 2020 / 10:35 Uhr

Schalke-Trainer Wagner: Darum bleibt Schubert die Nummer eins - Nübel ohne weiteren Einsatz zum FC Bayern?

Schalke-Trainer Wagner: Darum bleibt Schubert die Nummer eins - Nübel ohne weiteren Einsatz zum FC Bayern?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schalke-Coach David Wagner hat klar gestellt, dass Markus Schubert weiterhin die Nummer eins vor Alexander Nübel bleibt. 
Schalke-Coach David Wagner hat klar gestellt, dass Markus Schubert weiterhin die Nummer eins vor Alexander Nübel bleibt.  © imago images/Revierfoto
Anzeige

Vor einem möglichen Bundesliga-Neustart hat Schalke-Coach David Wagner klar gestellt, dass Markus Schubert weiterhin die Nummer eins bleibt. Alexander Nübel bleibt vor seinem Wechsel zum FC Bayern nur die Ersatzbank. 

Anzeige
Anzeige

Schalke-Coach David Wagner hat bekräftigt, dass Keeper Markus Schubert auch bei einem möglichen Bundesliga-Neustart im Tor der Gelsenkirchener stehen wird. Somit muss Alexander Nübel, der den Klub zum Saisonende in Richtung FC Bayern verlassen wird, weiterhin auf der Bank Platz nehmen - womöglich bekommt er vor seinem Abgang damit gar keinen Einsatz mehr. Schon in den vergangenen beiden Schalker Pflichtspielen im DFB-Pokal gegen den FC Bayern und in der Liga gegen Hoffenheim hatte Schubert den Vorzug bekommen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nübel hatte sich bei der 0:3-Niederlage gegen den 1. FC Köln am 29. Februar als zu fehleranfällig erwiesen - seitdem ist Schubert die neue Nummer eins. Gegenüber der Sport Bild verdeutlichte Wagner nun, dass diese Rangfolge so bleibt: "Ich habe vor Wochen gesagt, dass Markus Schubert – wenn er gesund bleibt – die restlichen Spiele in dieser Saison für uns bestreitet. Dabei bleibt es."

Wagner: Schalke-Torwartwechsel war "alternativlos"

Nach dem Köln-Spiel hatte der Schalke-Coach den Torwartwechsel bereits als "alternativlos" bezeichnet. "Ich denke, dass die Ereignisse in den letzten Wochen – sowohl sportlich als auch alles, was drumherum ist – keine andere Entscheidung zugelassen haben", so Wagner Anfang März.

So könnte der Kader des FC Bayern im Jahr 2023 aussehen

Mit Thomas Müller, Alexander Nübel und Timo Werner: Der <b>SPORT</b>BUZZER schaut in die Glaskugel und zeigt, wie der Kader des FC Bayern München 2023 aussehen könnte. Zur Galerie
Mit Thomas Müller, Alexander Nübel und Timo Werner: Der SPORTBUZZER schaut in die Glaskugel und zeigt, wie der Kader des FC Bayern München 2023 aussehen könnte. ©

Rummenigge-Schreiben als Nübel-Schutz

Auch aus München wehte Nübel in den letzten Wochen bereits Gegenwind von seinen künftigen Konkurrenten um Keeper Manuel Neuer oder dessen Stellvertreter Sven Ulreich entgegen. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge sah sich dadurch sogar veranlasst, den Neuzugang vorab mit einem öffentlichen Schreiben zu schützen.